Stronach/Hagen: Aktivierung der Miliz statt Verlängerung des Grundwehrdienstes

Stufenweise Anhebung des Militärbudgets auf 1,4 Prozent des BIP gefordert

Wien (OTS) - „Anstatt den Grundwehrdienst zu verlängern, wäre es doch sinnvoller, das Berufsheer zu stärken und einzelne Milizverbände für den Grenzschutz zu mobilisieren“, kommentiert Team Stronach Generalsekretär und Sicherheitssprecher Christoph Hagen die Forderung nach einer Verlängerung des Grundwehrdienstes. „Man hat schon bei der Grenzsicherung im Burgenland gesehen, dass viele junge Grundwehrdiener die enorme psychische Herausforderung nur schwer verkraften. Milizsoldaten verfügen hingegen über eine langjährige Ausbildung und Erfahrung, außerdem bekommen sie eine Prämie dafür, dass sie jederzeit einberufen werden können“, so Hagen.

Der Team Stronach Generalsekretär fordert seinerseits, das Militärbudget stufenweise auf 1,4 Prozent des BIP im Endausbau anzuheben – „bei der Sicherheit darf nicht gespart werden“, mahnt Hagen.

Rückfragen & Kontakt:

Team Stronach Parlamentsklub
++43 1 401 10/8080
parlamentsklub@teamstronach.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TSK0003