Fulbright Austria – 65 Jahre Wissens- und Kulturtransfer im Zeichen der Verständigung

Wien (OTS) - Seit 65 Jahren ermöglicht Fulbright Austria österreichischen und US-amerikanischen Studierenden, Lehrenden und ForscherInnen in den USA oder Österreich zu studieren, zu lehren und zu forschen. Die am Abend des 19. November stattfindenden Feierlichkeiten im Museumsquartier in Wien stehen ganz im Zeichen der 6.000 österreichischen und US-amerikanischen AbsolventInnen und jener zahlreichen österreichischen und amerikanischen Partnerinstitutionen, die zum Erfolg des Programms beitragen.

Das Fulbright Programm ist nach J. William Fulbright (1905-1995), dem demokratischen Senator des Bundesstaates Arkansas benannt, der
einer der bekanntesten „Internationalisten“ im US Kongress der Nachkriegszeit war. Die Gründung des Programms wurde durch Fulbrights persönliche Erfahrung als Rhodes Scholar in Oxford Mitte der 20er Jahre sowie seine politische Einsicht der unmittelbaren Nachkriegszeit geprägt, wonach die Verständigung über nationale und kulturelle Grenzen hinweg eine Notwendigkeit des herangebrochenen Nuklearzeitalters darstellt.

„Das Programm ist gewiss ein Kind der Nachkriegszeit, aber es hat keineswegs im Laufe der Zeit an Bedeutung verloren“, meint Generalsekretär Dr. Lonnie Johnson. „Im Gegenteil. Es stand am Anfang jenes Prozesses, den wir jetzt Internationalisierung oder Globalisierung nennen und unterstreicht nach wie vor die Wichtigkeit der Mobilität von Menschen und Ideen. Wir sind 65 Jahre jung, und erwarten zu unserem Fest AbsolventInnen aus allen 65 Jahren.“

"Fulbright ist ein Pionier unter den internationalen Stipendien Programmen. Es ist weltweit für seinen exzellenten Ruf bekannt, und das zurecht. Wir sind stolz, dass wir in 65 Jahren mehr als 6.000 Amerikanern und Österreichern die internationale Perspektive der Wissenschaft ermöglichen konnten. Fulbrighter sind wichtige Brückenbauer zwischen ihrer Heimat und dem Gastland, und somit wichtige Impulsgeber für Österreich", so Wissenschaftsstaatssekretär Dr. Harald Mahrer.

Auch Alexa L. Wesner, Botschafterin der Vereinigten Staaten in Österreich, unterstreicht die Bedeutung des Fulbright Programms und betont den Stellenwert von „educational exchange as a cornerstone of the Austrian-American relationship“.

Heute ist das Fulbright Programm nach wie vor global für den Austausch von Studierenden sowie ForscherInnen und Lehrenden zwischen den USA und 155 Partnerländern verantwortlich. Es wird in 49 Ländern, darunter Österreich, von binationalen Fulbright Kommissionen betreut, die von den Partnerregierungen sowie anderen öffentlichen und privaten Partnern unterstützt werden. Seit der Gründung des Programms im Jahre 1946 haben weltweit über 360.000 „FulbrighterInnen“ am Programm teilgenommen.

„Die Auswirkungen der Programme, die Fulbright Austria betreut – der Fulbright Effekt – ist so vielfältig wie die TeilnehmerInnen selbst. Wir sind stolz darauf, zu unseren AbsolventInnen Studierende, WissenschafterInnen und KünstlerInnen aus nahezu allen Disziplinen, Hochschulen, und Bundesländern zählen zu können. Die Wirkung der Fulbright-Erfahrung ist ebenso tief wie nachhaltig“, betont Fulbright Austria Generalsekretär Johnson.

Die österreichische Fulbright Kommission besteht seit 1950 auf Grundlage eines Abkommens zwischen der Republik Österreich und den Vereinigten Staaten von Amerika mit dem Mandat den wechselseitigen Kultur- und Wissenstransfer und bilaterale Verständigung zu fördern. Fulbright Austria erfüllt dieses Mandat einerseits durch die Betreuung der Fulbright Programme, an denen jährlich insgesamt 70 bis 80 österreichische und US Studierende und Lehrende teilnehmen, und andererseits durch die Betreuung der US-amerikanischen TeilnehmerInnen am FremdsprachenassistentInnen-Programms des Bundesministeriums für Bildung und Frauen, an dem jährlich bis zu 140 US FremdsprachenassistentInnen teilnehmen, um an Gymnasien und Berufsbildenden Höheren Schulen in Österreich zu unterrichten. Als EducationUSA Advising Center informiert Fulbright Austria zudem Studierende und Institutionen über Studienmöglichkeiten in den USA oder Österreich.

Nähere Informationen für InteressentInnen:
www.fulbright.at

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Lonnie Johnson
Executive Director
Fulbright Austria
Tel.: 0043 (0) 699 195 64 376
Email: ljohnson@fulbright.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0006