StR Ludwig: Start für den 4. Bauabschnitt der Fassadensanierung des Wiener Rathauses

Interaktiver Infopoint mit Touchscreenmonitor begleitet ab sofort die Revitalisierung der Rathausfassaden

Wien (OTS) - Mit dem Beginn der Renovierungsarbeiten an der aktuellen Fassadenbaustelle am Wiener Rathaus steht interessierten BesucherInnen ab sofort ein neues Informationssystem zur Verfügung. In den kommenden zwei Jahren wird der Eingangsbereich Felderstraße und der Hof vier einer Revitalisierung unterzogen. Dabei werden die Natursteine der Fassaden gereinigt und schadhafte Stellen detailgetreu erneuert. Das geplante Ende der Bauzeit ist mit Herbst 2016 veranschlagt. ****

„Die Restaurierung der Fassaden unseres Rathauses schreitet zügig und planmäßig voran. Ein interaktiver Bildschirm steht ab sofort mit Informationen zu den aktuellen Arbeiten zur Verfügung. Alle Interessierten können nun die Sanierungsfortschritte direkt beim Infopoint vor Ort abrufen. Es wird über die Hintergründe der Generalsanierung, über die angewandten Techniken und die zukünftigen Arbeitsschritte Auskunft erteilt,“ so Stadtrat Michael Ludwig.

Die BesucherInnen können je nach Lust und Laune die diversen Programmpunkte am Monitor abrufen. Die Bedienung des Info-Screens ist unkompliziert und aufgrund der Montagehöhe auch für Menschen im Rollstuhl möglich. Die Informationen stehen auf Deutsch und Englisch zur Verfügung.
Die Konsole befindet sich in der Lichtenfelsgasse zwischen Haupt- und linkem Seiteneingang. Der Standort ist so gewählt, dass der FußgängerInnenverkehr auch weiterhin ungehindert fließen kann.

Bauabschnitt 4 – Zugang zum Rathaus über Felderstraße weiterhin gewährleistet

Bereits Mitte Oktober 2015 wurde begonnen, den Bauabschnitt 4 Nordfassade Felderstraße (Mittelrisalit) sowie Hof 4 einzurüsten. Die Sanierungstätigkeit startet morgen, Montag. Die rechte Seitenfront in der Lichtenfelsgasse wird Anfang 2016 eingerüstet.

Aufgrund der Revitalisierung des Mittelrisalits ist der Haupteingang des Rathauses in der Felderstrße bis zum Abschluss dieses Sanierungsabschnitts gesperrt. Die Zugänglichkeit zum Rathaus über die Felderstraße ist dennoch sichergestellt.
Der rechte Nebeneingang ist an Werktagen von Montag bis Freitag in der Zeit von 6.45 Uhr bis 18.00 Uhr geöffnet.

Die Steine sprechen lassen

Der in den Jahren 1872 bis 1883 nach den Plänen des Architekten Friedrich von Schmidt erbaute Ziegel- Natursteinbau, steht unter dem Motto „Saxa loquuntur“, was so viel bedeute wie „die Steine sprechen lassen“. Die Vielzahl der verschiedenen Natursteine stammt zumeist aus den Kronländern der ehemaligen Habsburgermonarchie, aber auch aus Deutschland, Frankreich und Italien. Verbaut wurden übrigens rund 30 Millionen Ziegel und mehr als 40.000 Kubikmeter Naturstein

In den Jahren 1979 bis 1986 fanden die letzten Renovierungsarbeiten statt. Im Laufe der Zeit konnte sich an der Außenhaut des Gebäudes eine dicke Schmutzschicht ansetzen. Die natürliche Erosion durch Wind und Wetter setzt der Natursteinfassade zusätzlich stark zu. Die derzeitige Sanierung ist die bisher umfangreichste in der Geschichte des Rathauses mit Ausnahme der Nachkriegsjahre.

Daten und Fakten zur Sanierung:

  • Zeit der Sanierungsarbeiten: 2012 bis voraussichtlich 2024
  • Bauabschnitte: 11
  • Kosten: rd. 36 Millionen Euro
  • Materialien: vorwiegend Algenkalk und Kalksandstein
  • Figuren an der Fassade: 76
  • Fenster: 2035

Daten zum Wiener Rathaus:

  • Erbaut: 1872 – 1883
  • Einweihung: 12. September 1883
  • Baustil: Neugotik
  • Höhe Hauptturm: 98 Meter ohne Rathausmann 103,3 Meter mit Rathausmann
  • Verbaute Fläche: 14.067 Quadratmeter
  • Veranstaltungen pro Jahr: ca. 800 (Schluss) hor/kau

Rückfragen & Kontakt:

Christian Kaufmann
Mediensprecher StR Michael Ludwig
Tel.: 01/4000-81277
E-Mail: Christian.Kaufmann@wien.gv.at

Stefan Horak
Öffentlichkeitsarbeit
MA 34 - Bau- und Gebäudemanagement
Tel.: 01/4000-34021
E-Mail: Stefan.Horak@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0001