Mikl-Leitner: 2.000 zusätzliche Zivildienstplätze für die Flüchtlingsbetreuung

1.800 Zivildienstplätze können durch Hilfsorganisationen noch beantragt werden

Wien (OTS) - „Angesichts der besonderen Herausforderungen bei der Flüchtlingsbetreuung der letzten Wochen und Monate gingen viele auch als Zivildiensteinrichtung anerkannte NGOs an die Grenzen ihrer Leistungsfähigkeit, um den unmittelbar Betroffenen zu helfen“, sagt Innenministerin Johanna Mikl-Leitner. „Die Bundesregierung hat daher im September beschlossen, dass weitere 2.000 Zivildiener für die Flüchtlingsbetreuung eingesetzt werden können.“

Rund 200 neue Zivildienstplätze wurden von den Organisationen bis Anfang November in den jeweiligen Bundesländern beantragt und seitens der Zivildienstserviceagentur des Innenministeriums zugewiesen. Somit versehen österreichweit derzeit etwa 450 Zivildiener ihren Dienst in der Asylwerber- und Flüchtlingsbetreuung.

„Mit den zusätzlichen Zivildienstplätzen wollen wir die Hilfsorganisationen bei der Flüchtlingsbetreuung entlasten. Sobald weitere Plätze durch die Hilfsorganisationen im jeweiligen Bundesland beantragt und anerkannt werden, können noch 1.800 Zivildiener für die Asylwerber- und Flüchtlingsbetreuung durch das Innenministerium zugewiesen werden.“

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Inneres
Mag. Andreas Wallner, Pressesprecher der Bundesministerin
+43-(0)1-53126-2027
andreas.wallner@bmi.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NIN0001