VCÖ: Mobilitätsangebot an die Veränderungen in der Gesellschaft anpassen

VCÖ: Flexiblere Arbeitszeiten machen mehr öffentliche Verkehrsverbindungen nötig

Wien (OTS) - Das Mobilitätsangebot in Österreich muss sich stärker an die Veränderungen in der Gesellschaft anpassen, betont der VCÖ. Urbanisierung, Digitalisierung, demografischer Wandel oder Trends wie Sharing verändern das Mobilitätsverhalten. Flexiblere Arbeitszeiten machen häufigere öffentliche Verkehrsverbindungen auch am Abend und am Wochenende nötig.

Welche Auswirkungen haben die gesellschaftlichen Entwicklungen und Trends auf die Mobilität? Dieser Frage ist die heute präsentierte VCÖ-Publikation "Gesellschaftliche Entwicklungen verändern die Mobilität" auf den Grund gegangen. Die Urbanisierung mit den stark wachsenden Ballungsräumen bedeutet, dass es eine gemeinsame Planung von Stadt und Umland in den Ballungsräumen braucht. Die Digitalisierung ist für die Modernisierung und Vereinfachung des Ticketings im Öffentlichen Verkehr stärker zu nutzen. Der Trend zum Sharing erleichtert die Ausweitung des Angebots an Carsharing sowie Leihfahrräder (City-Bikes, E-Bikes, Lastenfahrräder), auch in Kooperation mit Wohnbauträgern. Die Zunahme des Online-Shoppings führt zu mehr Lieferverkehr, der Bedarf an umweltfreundlichen Zustelldiensten (etwa mit Elektrofahrzeugen) steigt.

VCÖ-Publikation "Gesellschaftliche Entwicklungen verändern die Mobilität": Erhältlich beim VCÖ unter (01) 8932697, vcoe@vcoe.at oder www.vcoe.at

Rückfragen & Kontakt:

VCÖ-Kommunikation, Mag. Christian Gratzer
(01) 8932697, (0699)18932695, christian.gratzer@vcoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VCO0001