Krist: Verhalten des Wölfnitz Fußballers absolut indiskutabel

Wien (OTS) - Entsetzt zeigt sich die gesamte ASKÖ-Führung über das skandalöse Verhalten eines Fußballspielers der ASKÖ Wölfnitz bei einem Kärntner Ligaspiel gegen Zell/Sele am vergangenen Wochenende. "Ich fordere von den Vereinsverantwortlichen volle Aufklärung und wenn nötig umgehend harte Konsequenzen", so ASKÖ-Präsident Hermann Krist.

Krist hofft, dass dies eine Einzelentgleisung war, da sich der Verein ansonsten vorbildlich für Fair Play und gegen Rassismus und Diskriminierung im Fußball einsetze. "Sich die Zahl 88 deutlich sichtbar auf die Waden zu schreiben ist eine vorsätzliche Provokation und kann nicht mit einer billigen Ausrede wie asiatischen Glückszahlen erklärt werden, noch dazu wo laut Zeugen zusätzliche rassistische Beschimpfungen erfolgt sind. So ein Verhalten gegenüber Gegenspielern und Zuschauern ist völlig indiskutabel und unentschuldbar. Aber auch der Trainerstab und die Mitspieler sind gefordert, es handelt sich hier weder um einen Jux noch einen Kavaliersdelikt. Wenn sich diese Vorkommnisse bestätigen, muss dieser Spieler vom Verein und den Sportplätzen Österreichs ausgeschlossen werden", so Krist abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ASKÖ Bundesorganisation
Michael Maurer, Generalsekretär
Tel: +43 1 869 32 45-17
Fax: +43 1 869 32 45-29
michael.maurer@askoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ASK0001