JVP: Müssen Reformen endlich angehen

Junge ÖVP unterstützt Forderung Reinhold Mitterlehners in Pressestunde nach Pensionsreform

Wien, 18. Oktober (ÖVP-PD) „Um unseren Wohlstand weiter zu sichern, müssen wir endlich unpopuläre Themen ansprechen und längst überfällige Reformen durchführen. Anstatt weiterhin Politik auf Kosten der nächsten Generation zu machen, müssen
wir die notwendigen Schritte setzen, damit wir in Österreich
in eine sichere Zukunft blicken können. Dazu gehört vor allem
eine Reformierung unseres Pensionssystems", betont Stefan
Schnöll, Generalsekretär der Jungen ÖVP.

Während vor 40 Jahren die Menschen im Durchschnitt 15 Jahre
in Pension waren, sind sie heute durch die gestiegene Lebenserwartung beinahe 25 Jahre in Pension. Das bedeutet,
dass immer mehr Pensionisten Menschen im Erwerbsleben
gegenüber stehen. Dadurch steigen die Kosten für unser Pensionssystem enorm.

„Hier müssen wir ansetzen und die richtigen Maßnahmen ergreifen. Die Vorschläge der Jungen ÖVP dazu liegen auf dem
Tisch und sind bereit diskutiert zu werden. Für uns steht jedenfalls fest, dass wir nur durch konsequentes und rasches Umsetzen einer Pensionsreform unser System langfristig sichern können“, so Stefan Schnöll abschließend.

Rückfragen & Kontakt:
Junge ÖVP
Laura Sachslehner
01/40126443
Laura.Sachslehner@junge.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0002