AK Veranstaltung: Arbeitswege in der Ostregion am Mittwoch, 14. Oktober

Wien (OTS) - Rund 200.000 Einpendlerinnen und Einpendler kommen täglich nach Wien zur Arbeit, etwa 60.000 Wienerinnen und Wiener fahren täglich zu ihrem Arbeitsplatz außerhalb der Stadtgrenzen. Die Zahl der PendlerInnen nimmt zu. Aber nur rund ein Drittel der PendlerInnen nutzt derzeit die Öffis. Es könnten mehr sein, wenn es mehr Bahnangebote und leichtere Transportwege vom Wohnort zur Bahn geben würde. Die AK präsentiert neueste Zahlen und stellt eine neue Studie vor, die zeigt, wie viele PendlerInnen vom Auto auf die Bahn umsteigen könnten. Das öffentliche Bahn- und Busangebot steht in einem immer härteren Wettbewerb. Die Veranstaltung diskutiert die Folgen einer zunehmenden Marktöffnung für ein gut abgestimmtes Taktangebot für die Fahrgäste sowie die Konsequenzen für die Beschäftigten.

Am Mittwoch, 14. Oktober 2015
9.00 bis 16.00 Uhr
AK Bildungszentrum
Theresianumgasse 16 - 18
1040 Wien

Wir würden uns freuen eine Redakteurin oder einen Redakteur begrüßen zu dürfen.

Programm

9.00 Uhr
Eröffnung
Rudi Kaske, Präsident der AK Wien

9.20 Uhr
schneller, weiter, teurer: wachsende Pendelverkehre in der Ostregion und auch in Wien?
Susanne Wolf-Eberl, Research & Data Competence
Schlussfolgerungen der AK:
Judith Wittrich, Thomas Hader

10.10 Uhr
Pause

10.40 Uhr
Pendeln mit der Bahn - Potenziale, Hindernisse und Weichenstellungen Tadej Brezina, TU Wien
Schlussfolgerungen der AK:
Judith Wittrich, Thomas Hader

11.30 Uhr
Round Table: Pendeln - eine tragfähige Beziehung zwischen Beschäftigten und Wirtschaft?
Andrea Faast, WK Wien
Maria Gluchman, Betriebsrätin, Billa
Thomas Kronister, AK Niederösterreich
Ernst Weisz, Pendlerforum Burgenland
Renate Zuckerstätter-Semela, Stadt-Umland Management Wien/Niederösterreich

12.30 Uhr
Mittagspause

13.30 Uhr
Öffentlicher Verkehr im Wettbewerb: Auswirkungen von Ausschreibungen auf KundInnen und Beschäftigte
Doris Unfried, AK Wien
Heinz Högelsberger, vida

14.15 Uhr Pause

14.45 Uhr
Round Table: Wettbewerb im ÖV - Risiko für ein gut abgestimmtes Taktangebot?
Thomas Bohrn, Verkehrsverbund Ostregion (VOR)
Klaus Garstenauer, ÖBB
Sylvia Leodolter, AK Wien
Ulrich Puz, Schieneninfrastruktur-Dienstleistungsgesellschaft (SCHIG) Ludwig Richard, Dr. Richard

Moderation: Alexandra Millonig, Austrian Institut of Technology

Rückfragen & Kontakt:

Arbeiterkammer Wien
Ute Bösinger
(+43-1) 501 65-2779
ute.boesinger@akwien.at
wien.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW0002