SP-Schuster ad Gudenus: Wenige Tage vor der Wahl packt FPÖ wieder einmal die Ausländerkeule aus

Wien (OTS/SPW-K) - "Faktum ist, dass die Kriminalitätsentwicklung in Wien von 2013 auf 2014 tatsächlich um 5 Prozent gesunken ist", stellt SP-Sicherheitssprecher und Erster Vorsitzender des Wiener Gemeinderates Godwin Schuster fest. "Eine neue, von Gudenus brandaktuell bezeichnete Statistik, ist nicht bekannt", so Schuster.

Bereits am 17. September veröffentlichte die FPÖ eine ähnliche Aussendung mit der Behauptung, die Ausländer-Kriminalität in Wien würde ansteigen. "Die Ausländerkeule muss wenige Tage vor der Wahl auch beim Thema Sicherheit herhalten, um - ohne Fakten - zu verunsichern und Angst und Schrecken verbreiten zu wollen. Eine sattsam bekannte Methode der FPÖ", ärgert sich Schuster.

Kriminalitätsbekämpfung ist Sache des Innenministeriums =

"Dass es endlich 1.000 PolizistInnen mehr in Wien gibt beruht auf einer Information von Innenministerin Mag. Johanna Mikl-Leitner (ÖVP). Es gibt keinen Grund, ihr nicht zu glauben. Die Aufrechterhaltung der Sicherheit und die Kriminalitätsstatistik obliegen übrigens ausschließlich dem Innenministerium. Warum die FPÖ der SPÖ wiederum Verfehlungen in die Schuhe schieben will, ist nicht nachvollziehbar. Übrigens, die FPÖ war während ihrer Regierungsbeteiligung auf Bundesebene mitverantwortlich, dass in der Stadt Wien 1.000 Dienstposten von Polizistinnen und Polizisten gestrichen wurden. Eine der vielen Schandtaten der FPÖ", so der SP-Sicherheitssprecher.

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Wien Rathausklub
(01) 4000-81 925
www.rathausklub.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10006