WWW-Pollischansky: Solidaritätstausender für Bewohner des ersten Bezirks

Die Demonstrationsbelastungen gehören abgegolten

Wien (OTS) - "Es scheint, als ob jede kleinste bundespolitische Querele oder Spaßparade am Rücken der Bewohner des ersten Bezirks ausgetragen wird. Damit soll jetzt endlich Schluss sein", forderte heute Heinz Pollischansky, Obmann und Spitzenkandidat von WWW zur Wienwahl. In den letzten Jahren seien die Nerven der Bewohner der Innenstadt nämlich überstrapaziert worden."Während für Rotgrün die letzte Legislaturperiode eine einzige Party war, hat man sich einen Dreck um diejenigen gekümmert, deren persönliche Lebensqualität dadurch gesunken ist", führt Pollischansky aus.

Deshalb fordert die Liste WWW eine Solidaritätsabgabe für die Bewohner im ersten Bezirk. "Es ist gleichermaßen ein Schmerzensgeld für die Missbrauchsopfer fragwürdiger Stadtpolitik", so Pollischansky, der auch bereits eine aqäquate Summe im Auge hat. "Wir hoffen, mit 1.000 Euro jährlich die Verstümmelungen und Krawalle in der Innenstadt wieder gut zu machen", so Pollischansky abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressesprecher WWW - Liste Pollischansky
Dietmar Schwingenschrot
Mobil: 0664 / 43 22 111

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | www0001