Unternehmensnachfolge durch Töchter

Die Unternehmensberaterin Sabine Pelzmann hat 100 Töchter aus österreichischen Familienunternehmen befragt

Wien/Graz (OTS) - Diese Studie zur Unternehmensnachfolge in Familienbetrieben liefert Informationen, welche Form von Unterstützung Töchter aus Familienbetrieben benötigen, um erfolgreich eine Nachfolge im Familienbetrieb antreten zu können.

Fast 90% der befragten Töchter kommen aus Unternehmen mit weniger als 50 Mitarbeitern. Für Frauen ist die Übernahme eines Familienunternehmens noch nicht selbstverständlich.

Nachfolgeprozesse benötigen Beratung, auf fachlich- unternehmerischer Ebene, aber besonders auch auf emotionaler Ebene, um die Doppelrolle Tochter und Betriebsführerin gut bewältigen zu können und um aus einem angepassten, konfliktvermeidenden Verhalten, das mit der Unternehmerinnenrolle nicht zusammenpasst, herauszukommen. Familiäre Rollenzuweisungen können den Handlungsspielraum der Übernehmenden stark beeinflussen, und für manche gelungenen Übernahmeprozesse ist es notwendig, aus der Haltung der "Bewahrerin" in die Haltung "der Innovatorin" zu wechseln, um den Familienbetrieb für die Zukunft zu rüsten.

Die Ergebnisse der Studie können bei Dipl.-Ing. Sabine Pelzmann angefordert werden.

Zur Person: Dipl.-Ing Sabine Pelzmann, MSc MBA

Sabine Pelzmann ist Unternehmensberaterin und Coach. Der Schwerpunkt ihrer Arbeit ist die Begleitung von Entwicklungsprozessen mit personenkonzentriertem Fokus. Sie arbeitet mit Unternehmerinnen und Unternehmern an der Weiterentwicklung von Familienbetrieben. Frauen in Führungspositionen sind ihr ein besonderes Anliegen.

Rückfragen & Kontakt:

Dipl.-Ing. Sabine Pelzmann, MSc MBA
Johannhöhe 12, 8043 Graz

H: 0664 / 45 320 49
Mail: office@pelzmann.org
Web: www.pelzmann.org

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0004