FP-Eisenstein: Wien braucht mehr Gemeindewohnungen!

Gemeinde Wien versagt beim sozialen Wohnbau

Wien (OTS) - "Die 120 neuen Gemeindewohnungen, die der Bürgermeister vollmundig angekündigt hat, stellen eine so lächerlich geringe Zahl dar, dass dadurch die vielen tausenden Wienerinnen und Wiener, die auf die Zuweisung einer Gemeindewohnung warten, geradezu beleidigt werden. Auch die vom SPÖ-Wohnbaustadtrat ergänzten 700 Gemeindewohnungen werden den Bedarf in keinem Fall decken können", erklärt der Wohnbausprecher der Wiener Freiheitlichen, Gemeinderat Dr. Herbert Eisenstein.

Die einzige Möglichkeit, die Vormerkungen auf Gemeindewohnungen abzubauen und gleichzeitig für die Zukunft vorzusorgen, sei die Errichtung von 5000 Gemeindewohnungen jährlich in Wien, wiederholt Eisenstein eine langjährige Forderung der Wiener FPÖ.

Dazu habe die rot-grüne Stadtregierung noch gar nicht die prognostizierte Zuwanderung von etwa 20.000 Personen im Jahr berücksichtigt, ebenso wenig wie die mit Sicherheit noch kommende Verleihung des Asylstatus an voraussichtlich zigtausende Flüchtlinge und Migranten, die noch von keinem Wiener Regierungsmitglied thematisiert worden wäre. All das gehe zu Lasten der Wiener Bevölkerung, die dringend auf leistbare Wohnungen warte, analysiert Eisenstein. Dies unterstreiche den dringenden Bedarf an leistbarem Wohnraum.

"Hier zeigen sich die Kurzsichtigkeit und leider auch das geringe Interesse der Wiener Stadtregierung an der Wohnproblematik in Wien", erklärt Eisenstein abschließend und verspricht: "Wir Freiheitliche werden in einer verantwortlichen Position in der Wiener Stadtregierung für die Errichtung sozial verträglicher und leistbarer Gemeindewohnungen für die Wiener Bevölkerung in ausreichendem Maße sorgen. Wir lassen die Wienerinnen und Wiener nicht im Stich." (Schluss) hn

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ Wien
Tel.: 01/ 4000 81794

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002