Schulzubau in Wien-Floridsdorf in Rekordzeit fertig

Acht zusätzliche Klassen für neue Ganztagsschule in der Adolf-Loos-Gasse 2

Wien (OTS) - In der Floridsdorfer Adolf-Loos-Gasse 2 wurde in den letzten Monaten eine bestehende Volksschule um einen Zubau erweitert. Seit Schulbeginn ist sie nun als Ganztagsschule in Betrieb.

Konkret sind im neuen Zubau nun acht zusätzliche Klassen sowie eine Aufwärmküche und ein Speisesaal für bis zu 100 SchülerInnen untergebracht. Das neue Gebäude ist durch einen Verbindungsgang an das bestehende Schulhaus angebunden. Wien hat hier 4,5 Mio Euro investiert.

"Auch dieser Schulzubau ist in moderner Holzbauweise entstanden und konnte in Rekordzeit fertig gestellt werden", so Bildungsstadtrat Christian Oxonitsch, der das Gebäude heute offiziell eröffnen durfte. "Besonders freut mich, dass wir an diesem Standort jetzt auch eine neue Ganztagsschule haben!"

"Unsere Kinder brauchen die besten Rahmenbedingungen für beste Bildungschancen", betonte Bezirksvorsteher Georg Papai. "Dieser Standort ist ein gelungenes Beispiel dafür. Besonders erfreulich ist auch, dass die Erweiterung in so kurzer Zeit gelungen ist!"

"Dieser Zubau und die zahlreichen neuen Unterrichtsräumlichkeiten bedeuten einen doppelten Gewinn. Auf der einen Seite kann die Schule so wachsen und mehr Klassen führen, auf der anderen Seite wurde hier eine architektonische Entsprechung zu jener modernen Pädagogik geschaffen, die an diesem Standort vom innovativen LehrerInnenteam gelebt wird", stellte Wiens Amtsführende Stadtschulratspräsidentin Susanne Brandsteidl fest.

"Raum ist die Grundvoraussetzung für ein funktionierendes Bildungssystem. Wir haben mit unserem Tochterunternehmen Wiener Infrastruktur Projekt GmbH eine Bautechnik gefunden, mit der schnell und in hoher Qualität Schulraum geschaffen werden kann. Ob es nur ein kleiner Zubau ist oder ein komplett neues Schulgebäude, mit der Bauweise mit Holzfertigteil-Elementen können wir in wenigen Wochen solche Gebäude wie hier errichten", freut sich Wien Holding-Geschäftsführerin Sigrid Oblak.

Insgesamt 20 Projekte um rund 113 Mio Euro

Bereits 2014 konnten an fünf Schulstandorten in Rekordbauzeit neuer Schulraum geschaffen werden. Weitere neun Projekte in ganz Wien - darunter auch jene in der Brigittenau - sind jetzt im Herbst in Betrieb gegangen.

Umgesetzt wird das Schulerweiterungsprogramm großteils von der WIP Wiener Infrastruktur Projekt GmbH, einem Unternehmen der Wien Holding-Tochter WSE Wiener Standortentwicklung GmbH, in enger Abstimmung mit der MA 56 (Wiener Schulen) und der Stadtbaudirektion.

Bis 2016 werden insgesamt 20 Projekte mit 111 Klassen um rund 113 Mio Euro realisiert. "Eine wichtige Investition in die Zukunft unserer Stadt und unserer Kinder", so Christian Oxonitsch abschließend.

Pressebilder demnächst unter http://www.wien.gv.at/pressebilder abrufbar.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Michaela Zlamal
Mediensprecherin StR Christian Oxonitsch
Mob.: 0676/8118 81930
E-Mail: michaela.zlamal@wien.gv.at

Mario Scalet
Unternehmenskommunikation
WSE Wiener Standortentwicklung GmbH
T: +43 1 720 30 50-12
E: mario.scalet@wse.at

Ing. Patrick Timmelmayer
MA 56 - Wiener Schulen
Tel.: +43 1 59916 96057
Email: patrick.timmelmayer@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0009