ERSTE TUNNELBOHRMASCHINE BEIM BRENNER BASISTUNNEL NIMMT FAHRT AUF

Innsbruck/Ahrental (OTS) - Heute wurde feierlich die erste Tunnelbohrmaschine auf österreichischem Projektgebiet angedreht. Am 26. Juni, vor genau drei Monaten traf der erste Spezialtransport von weiteren 75, mit den Bestandteilen der Tunnelbohrmaschine (TBM) auf der Baustelle Ahrental ein. In nur drei Monaten wurde die 200 Meter lange und 1.800 Tonnen schwere TBM montiert und nimmt nun ihre Fahrt Richtung Brenner auf.

Die offene Gripper Maschine mit einem Nachläufer von ca. 200 Metern Länge wurde von der Firma Herrenknecht in Schwanau (D) angefertigt und in 76 Einzelteilen ins Ahrental geliefert. Das schwerste Einzelteil wog 120 Tonnen. Der Zusammenbau der Maschine stellte eine technische Herausforderung dar. Der gesamte vordere Teil der Maschine wurde in der 120x15x15 Meter großen Montagekaverne, welche sich 3,5 km im Berg befindet, zusammengebaut. Die Nachläufer wurden auf der BE-Fläche an der Oberfläche montiert und anschließend durch den Zufahrtstunnel Ahrental in den Berg hinein gebracht. Montageingenieure bauten 3 Monate lang Tag und Nacht die TBM zusammen. Nun arbeitet sie sich in Richtung Süden vor und bricht den 15 km langen Erkundungsstollenabschnitt Richtung Brenner aus. Förderbänder transportieren 1.000 Tonnen Ausbruchsmaterial pro Stunde (600 Tonnen vom maschinellen und 400 Tonnen vom Sprengvortrieb) automatisch auf die Deponie Ahrental.

Bei der heutigen Andrehfeier waren neben den beiden Vorständen der BBT SE, Prof. Konrad Bergmeister und Dott. Ing. Raffaele Zurlo, und Vertretern der ARGE Stabag/Salini-Impregilo der Tiroler Landeshauptmann, Günther Platter, Vorstandsmitglied der ÖBB Infrastruktur AG, Dipl.Ing. Franz Bauer, und Vertreter der RFI anwesend.

Eckdaten zum Baulos Tulfes Pfons
Im Juni 2014 wurde das Baulos Tulfes/Pfons mit einem Auftragsvolumen von ca. 380 Mio. Euro an die Bietergemeinschaft Strabag/Salini-Impregilo vergeben. Im September 2014 haben die Vortriebsarbeiten begonnen. Bis zum Frühjahr 2019 werden bei diesem Baulos 38 Kilometer Tunnel gebaut. Davon waren mit Stand Ende September 2015 mehr als 5 km Tunnel bereits ausgebrochen.

Der 9,7 Kilometer lange Rettungsstollen, welcher parallel zur Umfahrung Innsbruck entsteht, wird mit 3 Sprengvortrieben gleichzeitig ausgebrochen, von Tulfes aus und vom Zufahrtstunnel Ampass aus Richtung Osten und Westen. Diese Arbeiten werden 2017 abgeschlossen sein.

Vom Zufahrtstunnel Ahrental aus erfolgt neben dem maschinellen Vortrieb des Erkundungsstollens (TBM) auch der Vortrieb der Haupttunnel bzw. Verbindungstunnel Richtung Norden. Diese verbinden den BBT mit der bestehenden Umfahrung Innsbruck. Die Arbeiten an den Haupttunnelröhren wurden am 19.03.2015 im Beisein von EU-Verkehrskommissarin Violeta Bulc und der Verkehrsminister der 7 Alpenländer feierlich begonnen. Auch an der 470 Meter langen Nothaltestelle Innsbruck, unter dem Gemeindegebiet von Patsch und Innsbruck-Igls, wird seit Sommer 2015 gearbeitet.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Simon Lochmann
Leiter Kommunikation/Responsabile Comunicazione
Brenner Basistunnel BBT SE / Galleria di Base del Brennero
Tel. +43 512 4030–570
Mobil +43 664 8216705
Email simon.lochmann@bbt-se.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0002