VP-Dworak: Nur mit der ÖVP Wien kann wieder Vernunft in die Verkehrspolitik einkehren

Wien (OTS) - "Wie Stadträtin Vassilakou mit dem Thema Bürgerbeteiligung umgeht und was sie unter Gesprächsbereitschaft versteht, hat sie bei der Erweiterung der Parkraumbewirtschaftung unter Beweis gestellt. Zunächst gab es mit der ÖVP Wien ein Gespräch. Dann ein halbes. Und dann war Schluss. Letztendlich wurde unser 3-Zonen Modell, das Lenkungseffekte und keine Abzocke beinhaltet, ignoriert und über 150.000 Menschen, die ihre Unterschrift geleistet haben, drübergefahren", so ÖVP Wien Gemeinderat Bernhard Dworak in der heutigen Debatte zur Dringlichen Anfrage zum Thema Verkehr.

Auch die stetigen Versuche der Grünen bei jeder beliebigen Straße Begegnungszonen und eine Verkehrsberuhigung zu forcieren, müssen gestoppt werden. "Denn derartige Projekte, so wie es die Grünen praktizieren, sind für eine Großstadt wie Wien nicht tauglich", so Dworak.

Auch die permanenten Ringsperren sind exemplarisch für die verfehlte Verkehrspolitik in Wien. "Eine derart zentrale Verkehrsroute stetig zu sperren, ist ein Anschlag auf die Autofahrer und vor allem auch auf die Wirtschaft. Rot-Grün sollte aber bedenken: Ohne Wirtschaft gibt es kein Leben in der Stadt", so Dworak weiter, der auch eine diesbezüglichen Antrag auf einen Runden Tisch einbrachte.

"Am 11. Oktober muss zu einem Kurswechsel kommen. Nur mit der ÖVP Wien kann wieder Vernunft in die Verkehrspolitik einkehren", so Dworak abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (+43-1) 4000 /81 913
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0008