Wiener Taxiinnung stellt klar: Kein Pardon für Abzocker-Taxler!

Wien (OTS) - "Es gibt leider schwarze Schafe in unserer Branche, die versuchen, auf dem Rücken der Flüchtlinge unlautere Geschäfte zu machen", reagiert Gökhan Keskin, Fachgruppenobmann der Wiener Taxibetriebe, auf die Berichte über Taxler, die Flüchtlinge von der burgenländischen Grenze zu teils deutlich überhöhten Preisen nach Wien fahren. Derzeit ist eine Abordnung - bestehend aus Vertretern der Wiener Taxiinnung - auf dem Weg ins Burgenland, um schwarze Schafe abzumahnen bzw. anzuzeigen. "Wer gegen die Betriebsordnung verstößt (Anm.: Laut Wiener Betriebsordnung dürfen Wiener Taxis ohne Vorbestellung niemanden aus einem anderen Bundesland mitnehmen) und zusätzlich noch überzogene Preise verlangt, wird von uns angezeigt", so Keskin. Denn: "Viele Wiener Taxilenker haben in den vergangenen Tagen mit viel Engagement kostenlos Flüchtlinge nach Wien gebracht -immer in enger Abstimmung mit den Einsatzkräften und den Hilfsorganisationen vor Ort. Wir lassen uns von den schwarzen Schafen nicht in Misskredit bringen." Laut dem Fachgruppenobmann wurden seit Montag rund 1.000 kostenlose Fahrten durchgeführt. Die Flüchtlinge wurden nach Wien in mit der Polizei abgesprochene Unterkünfte gebracht.

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Andreas Curda
Fachgruppe Beförderunsgewerbe mit Personenkraftwagen/WKW
T. 01 51450 3617
E. andreas.curda@wkw.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WHK0001