VCÖ-Initiative "Sicherer Schulweg": Gefahrenstellen melden

VCÖ: Maßnahmen für kindgerechtes Verkehrssystem umsetzen

Wien (OTS) - 519 Kinder verunglückten im Vorjahr bei Verkehrsunfällen am Schulweg, zwei Kinder davon leider tödlich. Im Bundesländer-Vergleich passierten in Oberösterreich die meisten Schulwegunfälle. Der VCÖ betont, dass es verstärkte Maßnahmen für ein kindgerechtes Verkehrssystem braucht. Zudem hat der VCÖ die Initiative "Sicherer Schulweg" gestartet. In einer Online-Karte unter www.vcoe.at können Eltern und Schulen Gefahrenstellen am Schulweg melden und eintragen.

Oft führen mehrere Wege in die Schule. Der VCÖ empfiehlt jenen Weg auszuwählen, wo es weniger Autoverkehr gibt, weniger Straßen zu überqueren sind und wo das Tempo des Autoverkehrs niedriger ist.

Damit die Schulwegsicherheit steigt, braucht es weitere Maßnahmen für ein kindgerechtes Verkehrssystem, wie etwa ausreichend breite Gehwege, ein dichtes Wegenetz und Verkehrsberuhigung im Schulumfeld und in Wohngebieten. Und: Jede Bushaltestelle soll auf einem Gehweg sicher erreichbar sein, das ist leider zu oft nicht der Fall.

"Der Schulweg ist für Kinder die Chance, Kompetenz im richtigen Verhalten im Straßenverkehr zu erlangen und auf einen Teil der täglichen Portion gesunde Bewegung zu kommen", betont VCÖ-Experte Markus Gansterer. Damit die Verkehrssicherheit auf Österreichs Schulwegen weiter steigt, hat der VCÖ die Initiative "Sicherer Schulweg" gestartet. Eltern und Schulen sind aufgerufen, Gefahrenstellen am Schulweg zu melden und in eine Online-Karte auf www.vcoe.at einzutragen. Der VCÖ leitet die gemeldeten Stellen an die zuständige Behörde weiter.

Rückfragen & Kontakt:

VCÖ-Kommunikation, Mag. Christian Gratzer
Tel.: (01) 8932697 oder Mobil: (0699)18932695

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VCO0001