„wien.at live“-App unterstützt Flüchtlingshilfe durch Echtzeit-Information

Stark ansteigende Downloads. Flüchtlingshilfe-Channel mit meisten Abos.

Wien (OTS/RK) - Innerhalb von nur fünf Tagen hat es die "Flüchtlingshilfe"-Pushfunktion der "wien.at live"-App auf rund 5.200 DirektabonnentInnen gebracht. Mit diesem Service bekommen interessierte WienerInnen Echtzeitinformationen direkt auf ihr Smartphone geschickt: Welche konkrete Hilfe benötigen an den Bahnhöfen ankommende Flüchtlinge? Wie sieht die Lage vor Ort aus? Der Push-Kanal, der in Kooperation mit den Einsatzleitungen von ÖBB, Polizei, Sanitätsteam Wien, Krankenanstaltenverbund und Caritas befüllt wird, hat sich innerhalb kürzester Zeit zu einem Mehrwert stiftenden Wegweiser entwickelt. "Wir sind damit in der Lage jenen Menschen, die helfen wollen, ganz konkret und aktiv mitzuteilen, wer, wo, welche Hilfe benötigt. Und das in jenem Augenblick, in dem der Bedarf da ist. Das ist eine neue Qualität zielgerichteter und effektiver Unterstützung", erklärt Informationsstadtrat Christian Oxonitsch.

Neue Updates verfügbar

Als im Sommer 2015 die "wien.at live"-App erstmals zum Download angeboten wurde, war sie vor allem für bewährte wien.at-Services bekannt: den Online-Stadtplan, die Anzeige von Wiener WLAN-Standorten oder die wichtigsten Telefonnummern. Noch weitgehend unbeachtet, aber mit viel Potenzial ausgestattet, wurde auch eine Push-Funktion integriert. Informieren lassen kann man sich in Echtzeit über Störungen der Wiener Linien, Veranstaltungen oder Wetterwarnungen. Letzteres war lange Zeit mit knapp 5.100 AbonnentInnen Spitzenreiter, über Veranstaltungen informieren sich 1.500 BürgerInnen und über die Öffis rund 1.400. "Mehrere tausend neue Abos für die Flüchtlingshilfe-Funktion in nur wenigen Tagen sind auch Ausdruck der hohen Hilfsbereitschaft der WienerInnen", so Integrationsstadträtin Sandra Frauenberger, mit der die App in enger Zusammenarbeit umgesetzt wurde.

Insgesamt wurde die "wien.at live"-App bislang knapp 15.000 Mal heruntergeladen, wobei es etwas mehr Android-UserInnen, als iOS-UserInnen sind. Aktuell verfügbar sind sowohl im Google Play Store, als auch im Apple App-Store App-Updates, mit denen kleinere Fehler behoben wurden.

Starkes Website-Pendant

Parallel zur "wien.at live"-App wurde in Zusammenarbeit mit dem Flüchtlingskoordinator der Stadt Wien, Peter Hacker, unter www.hilfeambahnhof.wien eine Schwerpunkt-Seite von wien.at angelegt. Darauf wird ebenfalls zeitnah über die Lage an den Bahnhöfen informiert. Seitdem sie online gestellt wurde, verzeichnet sie zu Spitzenzeiten bis zu 70.000 Seitenansichten.

(Schluss) red/hie

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz
Presse- und Informationsdienst der Stadt Wien (MA 53)
Stadtredaktion, Diensthabende/r Redakteur/in
01 4000-81081
www.wien.gv.at/rk

Michaela Zlamal
Mediensprecherin Stadtrat Christian Oxonitsch
01 4000-81930
E-Mail: michaela.zlamal@wien.gv.at
www.oxonitsch.at/

Stefanie Grubich
Mediensprecherin Stadträtin Sandra Frauenberger
01 4000-81853
E-Mail: stefanie.grubich@wien.gv.at
www.sandra-frauenberger.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0019