UNHCR: Deutsche und österreichische Führungskraft und zivilgesellschaftliches Engagement herausragend

Umsetzung eines gesamteuropäischen Notfallsplans dringend nötig

Wien (OTS) - UNHCR begrüßt die Entscheidung von Österreich und Deutschland zur Aufnahme Tausender Flüchtlinge und Migranten, die letzte Nacht die Grenze von Ungarn aus überquert haben. Dies zeugt von politischer Führungskraft, die auf humanitären Werten beruht.

UNHCR hebt darüber hinaus die große Hilfsbereitschaft vieler Bürgerinnen und Bürger dieser beiden Staaten sowie der Organisationen der Zivilgesellschaft hervor. Überall in Europa beobachtet UNHCR eine bemerkenswerte öffentliche Reaktion, einschließlich der religiösen Institutionen. Nichtstaatliche Organisationen (NGOs) und private Personen und Initiativen bringen vielfach Regierungen dazu, ihre Rhetorik und Politik zu ändern.

Die derzeitige Ballung der Flüchtlinge und Migranten auf eine kleine Zahl von aufnahmebereiten Staaten kann jedoch auf Dauer keine Lösung sein. Dringend notwendig ist die Umsetzung eines Notfallplans, um die Flüchtlingskrise bewältigen zu können. UN-Flüchtlingshochkommissar Antonio Guterres hat deshalb vor den anstehenden europäischen Spitzentreffen entsprechende konkrete Vorschläge für dringend notwendig umzusetzende Maßnahmen vorgelegt.

Die Maßnahmen im Detail unter www.unhcr.at

Rückfragen & Kontakt:

Ruth Schöffl
UNHCR Österreich
schoeffl@unhcr.org
0043/699 1459 5307

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | UNH0001