SP-Niedermühlbichler: Strache wünscht sich ungarische Verhältnisse

Strache geriert sich als Austro-Orban, verteidigt menschenrechtswidrige Politik Ungarns und will Grenzzaun hochziehen

Wien (OTS/SPW) - "Im Angesicht der beeindruckenden Welle der Hilfsbereitschaft den Kriegsflüchtlingen gegenüber muten die Auftritte Straches nur mehr schauerlich an," so SPÖ Wien-Landesparteisekretär, LAbg. Georg Niedermühlbichler in einer Reaktion auf Straches Aussagen im heutigen Ö1-Mittagsjournal.****

In dieser außergewöhnlichen Situation zeige sich eindrucksvoll, dass Strache keine Konzepte und keine Lösungen parat hat, so Niedermühlbichler: "Das einzige, das ihm zur großartigen Flüchtlingshilfe der Wienerinnen und Wiener einfällt, ist, vor einer Islamisierung zu warnen. Er bezeichnet es als schäbig, wie man in Europa mit Orban umgeht (aber nicht, wie Orban mit Kriegsflüchtlingen umgeht), er verteidigt die menschenrechtswidrige und menschenverachtende Politik Ungarns und wünscht sich offenbar ungarische Verhältnisse herbei: Strache will einen Grenzzaun bauen und Flüchtlinge an der Grenze nach ihrem Glauben selektieren. Menschenrechte sind unteilbar, Herr Strache! Verhältnisse wie in Budapest wird es in Wien nicht geben, auch wenn Sie sich offenbar Chaos und Unmenschlichkeit herbeiwünschen." (Schluss) tr

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Wien
+43 1 534 27/222
wien.presse@spoe.at
http://www.wien.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DSW0004