WWW-Pollischansky: Stenzel leidet an moralischer Insuffizienz

Wir wollen Wahlfreiheit fordert eine Begrenzung auf zwei Legislaturperioden für politische Würdenträger

Wien (OTS) - Viel Erfolg bestellt WWW-Obmann Heinz Pollischansky der neuen FPÖ-Citykandidatin Ursula Stenzel:"Damit beweist die City-Chefin eindrucksvoll, dass für den Machterhalt sogar ehemals auferlegte Prinzipien über Bord geworfen werden können", so Heinz Pollischansky, der insbesondere auf bisher dementierte Wechselgerüchte der ORF-Journalistin verweisen möchte.

Stenzel sei damit nur ein weiterer Indikator für die Schwächen unseres politischen Systems: "Mit einem Limit von zwei Legislaturperioden für Abgeordnete und politische Würdenträger müsste sich die Berufspolitikerin heute nicht dermaßen erniedrigen", so Pollischansky, der hier raschen Handlungsbedarf erkennt.

Für den Obmann von "Wir wollen Wahlfreiheit" steht damit außerdem fest, dass die Hauptagenden von Stenzel nicht die Interessen der Bewohner des ersten Bezirks umfassen, sondern die persönliche Bereicherung an erster Stelle steht:"Aus diesem Grund reichen wir all jenen Bürgern und Bürgerinnen die Hand, die sich nicht zu den Steigbügelhaltern opportunistischer Methoden reduzieren lassen wollen", so Pollischansky abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

D. Schwingenschrot 0664/4322111
WWW - Wir wollen Wahlfreiheit - Liste Pollischansky

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | www0001