art brut: japan - schweiz in Gugging

Mit der umfassenden Schau art brut: japan - schweiz.! startet museum gugging in den Herbst. Die galerie gugging zeigt aktuelle Positionen von drei Künstler_innen.

Maria Gugging (OTS) - Über 150 Werke umfasst die imposante Schau, die Monika Jagfeld, Direktorin des Museum im Lagerhaus in St. Gallen, konzipiert hat und die nun das museum gugging in Österreich zeigt. Johann Feilacher, Kurator des museum gugging, legt den Schwerpunkt der Ausstellung auf japanische Positionen, um dem heimischen Publikum Entdeckungen aus Fernost zu ermöglichen. Erstmals gibt es in Österreich eine Gegenüberstellung von Schweizer und japanischer Art Brut. Zu sehen sind zahlreiche künstlerische Werke, die von unterschiedlichen kulturellen Einflüssen geprägt sind. Dennoch weisen manche Werke, obwohl sie unabhängig und tausende Kilometer voneinander entstanden sind, erstaunliche inhaltliche Gemeinsamkeiten auf.

Stars und Newcomer

Das museum gugging freut sich Stars wie Norimitsu Kokubo (*1995) oder Shinichi Sawada (*1982) zu präsentieren, der 2013 auf der Biennale von Venedig großes Aufsehen erregte. Gezeigt werden zudem Werke von Künstler_innen wie Sakiko Kono (*1945) mit ihrer Parallelwelt der Puppen oder Yuichi Saitos (*1983) feine Tuschzeichnungen, dessen avantgardistisch-kalligrafische Arbeiten auch in der galerie gugging zu sehen sein werden. Auf Seiten der Schweizer sind Größen wie Aloïse Corbaz (1886-1964), Alfred Leuzinger (1899-1977) oder Hans Schärer (1927-1997) - bekannt durch seine unheimlichen Madonnenzyklen -vertreten. Daneben findet sich Anna Kahmanns (1905-1995) Serie spektakulärer "Güggel" (Gockel) oder Josef Wylers (*1965) comicartige Zeichnungen. Ausstellungsdauer: 10.9.2015-22.5.2016

Die galerie gugging präsentiert neben Yuchi Saito (*1983) auch die japanische Künstlerin Junko Yamamoto (*1972) mit ihren brillianten, auf das Wesentliche reduzierten Werken aus Stoff. Die Schweiz wird durch François Burland (*1958) vertreten und es werden seine extra für diese Ausstellung geschaffenen Flugobjekte aus verschiedensten Materialien und Papierarbeiten aus unterschiedlichen Schaffensperioden zu sehen sein. Die Werke der drei Künstler_innen werden weltweit gezeigt und befinden sich in wichtigen privaten und öffentlichen Sammlungen. Die in der galerie gugging ausgestellten Werke sind käuflich zu erwerben und der Künstler Francois Burland wird zur Eröffnung anwesend sein. Ausstellungsdauer: 10.9.-18.11.2015

Nähere Infos und Bildmaterial im Pressebereich von museum gugging:
http://www.gugging.at/de/presse und der galerie gugging:
http://gugging.org/de/galerie_presse_downloads/presse-downloads

Rückfragen & Kontakt:

Pressekontakt museum gugging:
Mag. Edith Wildmann, edith.wildmann@gugging.at; mobil: 0664 60499 374

Pressekontakt galerie gugging:
Mag. Nina Katschnig, katschnig@gugging.org, mobil: 0676 841181 201

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GUG0001