SPÖ-Knes: Wiedereinstellungszusage darf nicht missbraucht werden, um ArbeiterInnen zu täuschen

Nach Pleite der Säge Wiesenau kommen ArbeiterInnen endlich zu ihrem Geld

Wien (OTS/SK) - "Das Warten der RZ-Sägearbeiter hat nun ein Ende:
Nach der Pleite der RZ Holzindustrie in Bad St. Leonhard Ende Juni bekamen die Arbeiter nun das ihnen zustehende Geld ausgezahlt", zeigt sich SPÖ-Abgeordneter Wolfgang Knes heute, Dienstag, gegenüber dem SPÖ-Pressedienst erfreut. Knes, der auch stellvertretender Vorsitzender der Produktionsgewerkschaft PROGE in Kärnten ist, hat sich gemeinsam mit der Arbeiterkammer und dem ÖGB intensiv dafür eingesetzt, dass eine rasche Lösung für die Betroffenen erzielt wurde. ****

"Uns war es wichtig, dass die ArbeiterInnen schnell zu ihrem Geld kommen - also ausständige Löhne und Abfertigungsansprüche erhalten -und den Blick wieder nach vorne richten können", erläutert Knes.

53 MitarbeiterInnen der Säge Wiesenau (RZ Holzindustrie) mussten im März den bitteren Weg zum AMS antreten. Das Ende Juni mit Schulden von mehr als 17 Millionen Euro pleite gegangene Unternehmen hatte damals in Aussicht gestellt, dass der Betrieb nach einer Zwangspause von drei Monaten wieder aufsperren könnte. Das war aber nicht der Fall, die Wiedereinstellungszusage für die betroffenen ArbeiterInnen hielt nicht.

Knes spart hier nicht mit Kritik: "Ein Aussetzungsvertrag für drei Monate - mit Wiedereinstellungszusage - ist eine gute Sache, wenn ein Unternehmen einen Auftragsengpass ausgleichen muss. Allerdings darf eine Wiedereinstellungszusage nicht dazu missbraucht werden, ArbeiterInnen zu täuschen und sie hinzuhalten. Angesichts der millionenschweren Schadenssumme liegt der Schluss nahe, dass die Firma hier nur auf Zeit gespielt hat." Die ArbeiterInnen, die natürlich auf eine Fortführung gehofft hatten, wurden vom Unternehmen im Stich gelassen. "Hier hat sich wieder einmal gezeigt, wie wichtig Arbeiterkammer und ÖGB sind, wenn es darum geht, die Rechte der ArbeitnehmerInnen durchzusetzen", folgert Knes. (Schluss) ve/ph/kg/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0002