IHS-Studie - BZÖ-Korak verlangt ausnahmslosen Aufnahmestopp im Kernbereich des Landesdienstes

Oberösterreich im Verwaltungsbereich zum Vorbild nehmen – Bezirkshauptmannschaften zusammenlegen oder auflösen

Klagenfurt (OTS) - "Jetzt hat es Landeshauptmann Peter Kaiser schwarz auf weiss. Kärnten hat ein Verwaltungsproblem. Gemessen an der Gesamtbeschäftigung nehmen die Landesbediensteten 7,2 Prozent ein, Tirol liegt bei 5,4 Prozent und Oberösterreich kommt mit lediglich 4,6 Prozent aus. Angesichts dieser Tatsache und dem enormen Schuldendruck, der auf dem Land lastet, besteht akuter Handlungsbedarf. Daher wird das BZÖ einen Antrag betreffend einem ausnahmslosen Aufnahmestopp im Kernbereich des Landesdienstes einbringen", sagt heute, Samstag, LAbg. Willi Korak in Reaktion auf Bekanntwerden einer IHS-Studie. Man werde rasch erkennen, welche der Landtagsparteien es mit dem Sparen erst meine und welche nicht. Das bisherige einfache und planlose Kürzen an verschiedenen Ecken falle dem Landeshauptmann jetzt jedenfalls auf den Kopf. Der aufgeblasene Verwaltungsapparat müsse endlich abspecken. Korak regt erneut ein Zusammenführen oder Auflösen der Bezirkshauptmannschaften an. "Die Studie arbeitet auch ganz klar heraus, dass alleine zu den Bezirkshauptmannschaften 666 Bedienstete zugerechnet werden. Es ist höchst an der Zeit eine Diskussion zu starten, welche Aufgaben und Dienste das Land erfüllen soll, kann und muss", schließt Korak.

Rückfragen & Kontakt:

BZÖ Kärnten
9020 Klagenfurt
0664 1169642

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KBZ0001