Wakeboard-Lift an der Neuen Donau wieder geöffnet

Behörde: „Von Anlage geht die in Frage stehende Gefahr nicht aus“

Wien (OTS) - Der Wakeboard-Lift an der Neuen Donau geht heute um 16 Uhr wieder in Betrieb. Gestern gab es eine Besprechung, bei der Behördenvertreter, Ziviltechniker beider Seiten und der Anwalt des Betreibers, Mag. Gerold Beneder, alle relevanten Fragen geklärt haben.

Heute hat die Leiterin der MA 58 Senatsrätin Fiala die Sperre des Liftes mit sofortiger Wirkung aufgehoben. "Es wurde nunmehr ein Gutachten eines Ziviltechnikers vorgelegt, welches darlegt, dass nunmehr die in Frage stehende Gefahr von der Anlage nicht ausgeht. Dieses Gutachten wurde von einem Amtssachverständigen für Wasserbau überprüft und für schlüssig befunden", schreibt die MA 58 in ihrem Bescheid.

Betreiber Michael Machek: "Die Behörde hat nun festgestellt, dass wir alles in unserer Macht stehende tun, um solche Unfälle zu verhindern und die Anlage sicher ist. Wir werden auch weiterhin intensiv in die Sicherheit unserer Sportanlage investieren, ein Restrisiko ist leider nie auszuschließen. Für unsere Sportler und uns ist heute ein guter Tag, da wir eine schwierige Zeit hinter uns haben. Der verunfallten Sportlerin wünschen wir alle gute Besserung."

Rückfragen & Kontakt:

Pressesprecher des Betreibers:

Rudi Fußi
+43 699 153 24 801
r.fussi@mindworker.at

mindworker Kommunikationsagentur GmbH
Bennogasse 8/11
1080 Wien
www.mindworker.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MIG0001