SOS Mitmensch: Mikl-Leitner kann und muss Obdachlosigkeit in Traiskirchen sofort beenden

Kein weiteres Zuwarten auf Bewegung aus den Bundesländern

Wien (OTS) - SOS Mitmensch fordert Innenministerin Johanna Mikl-Leitner dazu auf, umgehend die Obdachlosigkeit und die menschenunwürdigen Zustände in der Asylstelle Traiskirchen zu beenden. Das vergebliche Zuwarten auf ausreichend Unterstützung aus den Bundesländern müsse ein Ende haben. Die Innenministerin müsse das Heft endlich selbst in die Hand nehmen und neue Unterbringungsmöglichkeiten schaffen, fordert die Menschenrechtsorganisation.

"Das katastrophale Versagen der Bundesländer bei der Bereitstellung von ausreichenden Landesquartieren darf keinen Tag länger als Rechtfertigung dafür herhalten, Asylsuchende in Obdachlosigkeit zu belassen. Ministerin Mikl-Leitner trägt die Letztverantwortung für die Menschen, die nach Österreich geflüchtet sind. Dass sie diese Verantwortung bisher nicht voll wahrgenommen hat, war ein schwerwiegender Fehler, der sich keinen Tag länger fortsetzen darf", ruft SOS Mitmensch-Sprecher Alexander Pollak die Innenministerin zum sofortigen Handeln und zur Schaffung alternativer Unterbringungsmöglichkeiten auf.

Rückfragen & Kontakt:

SOS Mitmensch, Zollergasse 15/2, 1070 Wien
Alexander Pollak
0664 512 09 25
apo@sosmitmensch.at
www.sosmitmensch.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SMM0001