Die Agentur zur Modernisierung der Ukraine (AMU) erörtert Reformvorschläge für die ukrainische Wirtschaft

Kiew (OTS) - - Der ehemalige polnische Ministerpräsident Waldemar Pawlak erörterte mit einer Reihe von Experten die derzeitige wirtschaftliche Situation in der Ukraine sowie mögliche Wirtschaftsreformvorschläge

Die Agentur zur Modernisierung der Ukraine (AMU) hat heute unter der Leitung des ehemaligen polnischen Ministerpräsidenten Waldemar Pawlak einen Round Table abgehalten. Thema waren die aktuelle Wirtschaftspolitik sowie die wirtschaftliche Situation des Landes. Zahlreiche Experten aus den Bereichen Wirtschaft, Wissenschaft und Politik waren der Einladung gefolgt.

Waldemar Pawlak, der nach seinem Amt als Ministerpräsident fünf Jahre lang Wirtschaftsminister von Polen war, brachte als Leiter des AMU-Round Table zum Thema "Wirtschaft" seine Erfahrungen ein. Darüber hinaus wird sein Fachwissen auch in das Programm zur Modernisierung der Ukraine einfließen.

Pawlak betonte im Verlauf des Round Table: "Wirtschaftspolitik sollte niemals nur aus kurzfristigen Entscheidungen bestehen, sie muss stets eine langfristige Dimension haben, um eine Modernisierung zum Wohlstand aller zu bewirken. Verantwortungsbewusste Politiker müssen über ihre Amtszeit hinaus denken."

Der Round Table zum Thema "Wirtschaft" fand im Olympiastadion statt, das für die von Polen und der Ukraine ausgerichtete Fußball-Europameisterschaft 2012 errichtet worden war. Hier präsentierte Pawlak drei Bereiche, in denen die Ukraine wirtschaftlich aktiv sein könnte und sollte.

Wachstum und Wettbewerbsfähigkeit

Um das wirtschaftliche Wachstum und die Wettbewerbsfähigkeit in der Ukraine zu stärken, empfiehlt Pawlak die Schaffung eines "Konsolidierungsfonds für den Bankensektor". Darüber hinaus erwägt Pawlak eine Währungsstabilisierungssteuer, um Währungsspekulationen Einhalt zu gebieten.

Unternehmertum und innovative Stärke

Pawlak zufolge könnten Unternehmertum und innovative Stärke in der Ukraine durch Wohlstandszonen, Wirtschaftscluster sowie eine größere Vielfalt hinsichtlich der Exportprodukte stimuliert werden. In der Ukraine gibt es im Bereich des Unternehmertums viele gute Regulierungen, doch die Umsetzung und die tägliche Praxis bedürfen erheblicher Verbesserungen.

Ökologie

Pawlak ist zudem überzeugt, dass die Ökologie und der verantwortungsvolle Umgang mit der Natur Bestandteil eines modernen Wirtschaftsprogramms in der Ukraine sein müssen. Er schlägt die Schaffung eines nationalen Fonds zum Schutz der Umwelt vor. Gleichsam sollte bei der Bevölkerung und den Umweltverantwortlichen mehr Bewusstsein für die Themen Energieeffizienz und erneuerbare Energiequellen geschaffen werden.

AMU-Präsident Michael Spindelegger: "Die AMU geht mit der Einschätzung von Waldemar Pawlak konform, dass die Ukraine in den Bereichen Wachstum und Wettbewerbsfähigkeit, Unternehmertum und Innovation sowie Ökologie aktiv werden sollte. Wir werden diese Punkte auch in unser Programm zur Modernisierung der Ukraine einbeziehen."

Fotos vom Round Table stehen auf der AMU-Webseite bereit:
www.amukraine.org

Rückfragen & Kontakt:

Bernhard Schragl
PR-Manager, Pressesprecher
Die Agentur zur Modernisierung der Ukraine
Renngasse 6-8, Top 504 /A-1010 Wien
Tel.: +43 1 535 07 65-204
www.amukraine.org
bernhard.schragl@amukraine.org

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MST0001