SPÖ-Niedermühlbichler: Causa Kickl – neuer Eintrag fürs Blaubuch?

Vorwürfe gegen FPÖ-Generalsekretär müssen bis ins letzte Detail aufgeklärt werden

Wien (OTS/SPW) - "Für das Blaubuch, das Sündenregister der FPÖ, dürfte ein neuer Eintrag nötig werden: Wie ‚Falter‘-Chefredakteur Florian Klenk berichtet, wurden Ermittlungen der Staatsanwaltschaft gegen FPÖ-Generalsekretär Herbert Kickl per Weisung gestoppt. Kickl soll bei der einschlägig bekannten Klagenfurter PR-Agentur ideen.schmiede verdeckte Provisionen kassiert haben. Das sind schwerwiegende Vorwürfe gegen das ‚Sprachrohr‘ der FPÖ, und diese müssen bis ins letzte Detail aufgeklärt werden! Insbesondere was den Koffer mit 70.000 Euro angeht, der laut Mitarbeitern der Agentur an FPÖ-Obmann Strache ging", unterstrich Wiener SPÖ-Landesparteisekretär, LAbg. Georg Niedermühlbichler am Dienstag.****

Die ideen.schmiede hat seit der Gründung 2005 vor allem mit den Freiheitlichen, gleich ob BZÖ, FPK, FPÖ, Geschäfte gemacht. 2013 kam es zu Hausdurchsuchungen wegen des Verdachts der illegalen Parteienfinanzierung. "Sollten sich die Vorwürfe gegen Kickl erhärten, dann wäre die FPÖ einmal mehr tief in undurchsichtige Machenschaften verstrickt. Dabei ist die blaue Skandalliste - BUWOG-, Telekom-, Eurofighter oder Hypo-Skandal - schon jetzt endlos lang. Ebenso wie die Liste von freiheitlichen Mandataren gegen die juristisch ermittelt wurde und wird. Und längst ist auch klar: Alles, was die FPÖ zustande bringt, sind Korruption und Freunderlwirtschaft", so Niedermühlbichler abschließend. (Schluss) tr

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Wien
+43 1 534 27/222
wien.presse@spoe.at
http://www.wien.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DSW0001