KURIER: Causa Begas: Anklage gegen Simandl & Co eingebracht

Ex-Begas-Chef Rudolf Simandl und sechs weitere Personen sind angeklagt

Wien (OTS) - Im Wirtschaftskrimi rund um die mutmaßlichen Millionen-Malversationen beim früheren burgenländischen Gasversorger Begas, heuer Energie Burgenland, hat die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) eine 122 Seiten starke Anklage gegen sieben Beschuldigte beim Landesgericht Eisenstadt eingebracht. Das bestätigt Norbert Hauser von der WKStA dem KURIER. Dem früheren Begas-Vorstandschef Rudolf Simandl und zwei Ex-Begas-Mitarbeitern wird Untreue, schwerer gewerbsmäßiger Betrug, Veruntreuung und Geschenkannahme durch leitende Angestellte eines öffentlichen Unternehmens vorgeworfen. Indes werden der Ex-Begas-Vorstand Reinhard Schweifer und zwei weitere Ex-Mitarbeiter "lediglich" der Untreue bezichtigt. Gegen einen siebten Verdächtigen wird nur der Vorwurf der falschen Aussage erhoben. Der Tatzeitraum: 1997 bis 2012. Die Strafdrohung beträgt bis zu zehn Jahre Haft. Der angeklagte Schaden beträgt mehr als vier Millionen Euro. Dem Vernehmen nach werden die Vorwürfe bestritten. Das Verfahren gegen einen Bauunternehmer wurde eingestellt.

Rückfragen & Kontakt:

KURIER, Ressort Wirtschaft
0043-1/52100-2638
wirtschaft@kurier.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PKU0001