Wiener Zeitung – Leitartikel von Reinhard Göweil: „Fassungslosigkeit“

Ausgabe vom 27. Juni 2015

Wien (OTS) - Bundespräsident Heinz Fischer ist besorgt, und womit? Mit Recht. Die heimische Innenpolitik scheint sich irgendwie aufzulösen. Bundeskanzler und Vizekanzler, sprich SPÖ und ÖVP, versuchen einander gegenseitig die Schuld an gleich mehreren gemeinsamen Niederlagen zuzuschieben. Ein Tiroler Landeshauptmann der ÖVP erklärt, er lasse sich von niemandem etwas vorschreiben, auch nicht von einem Bundeskanzler (sprich: der Bundesregierung). Im Burgenland koaliert ein Landeshauptmann der SPÖ mit der FPÖ, als ob es keine SPÖ gäbe.

Und in all den Debatten geht es um parteipolitische Schadensreduzierung, nie um die Sache. Es wird versucht, die Fehler des jeweils anderen zu finden, aber nie eine gemeinsame Lösung.

Was werden sich 400.000 Arbeitslose denken? Was werden sich zehntausende Freiwillige denken, die sich um Bedürftige aller Art kümmern (egal woher sie kommen und woher die Bedürftigkeit rührt)?

Umfragen geben die Antworten. Sie halten davon nichts. Der Bundespräsident hält davon auch nichts. Die Regierungsparteien haben Maß und Ziel aus den Augen verloren. Demokratie bedeutet auch Respekt, und zwar Respekt vor den demokratischen Institutionen. Dazu gehören auch die Parteien, die gemäß dem Wahlrecht im Parlament Sitz und Stimme haben. Diese Parteien müssen sich - so schaut es wenigstens aus - ihrer Aufgabe wieder besinnen. Es gibt nicht 9, 95 oder 2100 Österreichs, sondern EINE Republik. Und in dieser Republik haben sich alle, dazu gibt es in Demokratien eine Verfassung, gemeinsamen Zielen zu unterwerfen.

Da die Menschenrechte Teil unserer Verfassung sind, haben folglich alle Vertreter der Republik diese Menschenrechte einzuhalten. Die Zustände im Lager (was für ein schreckliches Wort) Traiskirchen widersprechen diesen Menschenrechten, folglich müssen Bund, Länder, Bezirke und Gemeinden trachten, dies abzustellen.

Darüber hinaus gab es früher die Diskussion, wonach es auch ein Recht auf Arbeit gibt. Zu diesem Recht würden sich auch Pflichten des Einzelnen gesellen, auch die dürfen nicht vergessen werden.

Eine Gesellschaft, in der jeder tun und lassen kann, was er will, nennt sich nicht Demokratie, sondern anarchisches Chaos. Aus ziemlich gutem Grund hat sich in Europa die Demokratie durchgesetzt und nicht das Chaos.

www.wienerzeitung.at/leitartikel

Rückfragen & Kontakt:

Wiener Zeitung
Sekretariat
+43 1 206 99-474
redaktion@wienerzeitung.at
www.wienerzeitung.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWR0001