Innovatives Lehrkonzept für Rechtslehre ausgezeichnet

„ars docendi“ – Staatspreis für exzellente Lehre geht an Kai Erenli. FH des bfi Wien wurde als einzige Fachhochschule in Österreich prämiert.

Wien (OTS) - Am 22. Juni 2015 vergab die hochkarätig besetzte internationale Jury den Staatspreis "ars docendi" in der Kategorie Wirtschaft und Recht an Prof. (FH) Mag. Dr. Kai Erenli LL.M.

"Wir stehen mit unserer Lehre an der Spitze der österreichischen Hochschullandschaft", ist auch der Leiter des Kollegiums der FH des bfi Wien, Prof. (FH) Dr. Andreas Breinbauer überzeugt. "Dass wir als einzige Fachhochschule in Österreich mit dem Staatspreis ausgezeichnet wurden, spricht für die exzellente Qualität der Wissensvermittlung unserer Lehrenden. Die Auszeichnung von Kai Erenli ist dafür der beste Beweis."

Kai Erenli, Leiter des Studiengangs "Film-, TV- und Medienproduktion" an der FH des bfi Wien erhielt den Staatspreis für sein innovatives Konzept der Vermittlung juristischer Lehrinhalte für Studierende wirtschaftswissenschaftlicher Studiengänge. Gerade für diese Zielgruppe ist das eine große Herausforderung, da die Studierenden keine juristische Fachausbildung anstreben.

Drei Schritte zum Wissenserwerb stehen im Fokus der Lehrveranstaltung Bürgerliches Recht und Vertragsrecht, die Erenli leitet: aktiver und eigenverantwortlicher Prozess des Wissenserwerbs, eigenständige Reflexion des erworbenen Wissens und Anwendbarkeit in der Praxis. Dieser innovative Lehransatz erscheint umso unverzichtbarer, als dass diese Form des Wissenserwerbs dazu führt, der Materie positiv gegenüberzustehen. Insbesondere sind dabei die Zusammenarbeit sowie die Verknüpfung zwischen Wirtschaft und Recht essenziell, um komplexe Fragestellungen zu erörtern.

Entsprechend dieser Herausforderungen wurde die Lehrveranstaltung inhaltlich, methodisch und didaktisch ausgerichtet. "Der neue Trend eines immersiven Lernens, - also umfassend und vertiefend -beinhaltet nicht nur den Einsatz von neuen Technologien, sondern kann auch durch Anwendung analoger Methoden erreicht werden. Der Erfolg gibt uns Recht", sagt Erenli. "Die Studierenden profitieren nachhaltig von unserem Lehrkonzept", so der Preisträger. Das sei, unterstreicht Erenli, der zentrale Punkt.

Der österreichische Staatspreis für exzellente Lehre ist mit 5.000 Euro pro Kategorie dotiert. Die Nominierungen erfolgen durch StudierendenvertreterInnen, RektorInnenen oder Kollegiumsleitungen.

Über die Fachhochschule des bfi Wien

Die Fachhochschule des bfi Wien bietet mit sieben Bachelor-, sechs Masterstudiengängen - darunter ein Bachelorstudiengang und drei Masterprogramme auf Englisch - sowie sieben postgradualen Lehrgängen ein umfassendes wirtschaftswissenschaftliches Portfolio im tertiären Bildungsbereich an. Derzeit besuchen ca. 1.950 StudentInnen die Fachhochschule des bfi Wien, knapp 70 Prozent davon berufsbegleitend. Als einzige Hochschule in Wien wurde 2013 die FH des bfi Wien erneut von der EU mit dem ECTS-Label und dem Diploma Supplement Label ausgezeichnet.

Rückfragen & Kontakt:

Fachhochschule des bfi Wien GesmbH
Mag.a Angelika Sönnichsen
Public Relations
Tel.: +43 1 720 12 86-41
angelika.soennichsen @fh-vie.ac.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FBF0001