Scheinheilige Toleranz: Kundgebung für Rechte von Homosexuellen verboten

Wien (OTS) - Gleichgeschlechtliche Ampelpärchen, Hype um Conchita Wurst und "Building Bridges" als omnipräsentes Motto. Seit Wochen propagiert sich Wien als eine Stadt der Toleranz. Morgen, gerade am Tag der Regenbogenparade, wird jedoch eine Kundgebung gegen den christlich-fundamentalistischen "Marsch der Familie" von der Polizei verboten.

Im Namen der Familie wird gegen Homosexualität, Abtreibung, Gender-Mainstreaming und Aufklärungsunterricht in der Schule gehetzt, die Polizei argumentiert das Verbot der Gegenkundgebung mit einer möglichen Störung der Messe- diese findet jedoch morgen gar nicht um dieselbe Uhrzeit statt.

Wir werden uns nicht einschüchtern lassen, morgen trotzdem auf die Straße gehen und uns lautstark für Rechte von Frauen & gleichgeschlechtliche Liebe einsetzen.

Rückfragen & Kontakt:

Brigitte Hornyik
06642522008

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OHW0001