Asyl in Not: Für ein Ende der asylfeindlichen Politik

Treten Sie zurück Frau Innenministerin

Wien (OTS) - Die aktuellen Ankündigungen der Innenministerin schockierten in den letzten Tagen ganz Österreich zu tiefst. "Mit den Aussagen Mikl-Leitners zukünftig keine Asylanträge mehr zulassen zu wollen, ist für uns eindeutig der Bogen überspannt. Mit dem Menschenrecht Asyl darf nicht dermaßen leichtfertig umgegangen werden. Österreich braucht hier zukünftig eine soziale und menschenfreundliche Politik. Mit dieser Innenministerin wird so etwas wohl kaum möglich sein. Wir fordern daher eine sofortige Aufhebung der asylfeindlichen Politik und einen Rücktritt der Innenministerin", so Michael Genner von Asyl in Not.

Für Asyl in Not ist klar - in der Flüchtlings- und Asyldebatte sind wir jetzt alle gefordert. "In der aktuellen Situation braucht es ein konstruktives und soziales Vorgehen. Nur so können wir den Herausforderungen begegnen. Mit den Forderungen eines Asylstopps, kann das allerdings nicht erreicht werden. Es braucht hier zukünftig Maßnahmen, die Menschen auf der Flucht helfen und ihnen eine bessere Zukunft bieten können", so Genner weiters.

"Um für eine soziale Asylpolitik einzutreten und den Rücktritt der Innenministerin zu fordern, rufen wir daher morgen Freitag um 18 Uhr zur Demonstration vor dem Innenministerium am Minoritenplatz auf. Treten wir gemeinsam für das Menschenrecht Asyl und den Rücktritt der Innenministerin ein", so Genner abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Asyl in Not
Tel.: +43676/6364371
office@asyl-in-not.org
www.asyl-in-not.org

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NHO0001