SV-Genderreport der AKS zeigt: Frauen sind in der SV drastisch unterrepräsentiert

Frauenförderung muss schon in der Schule beginnen

Wien (OTS) - Heute präsentierte die Aktion kritischer Schüler_innen (AKS) ihre jährliche Analyse der Geschlechterverhältnisse in der österreichischen Schüler_innenvertretung (SV), den SV-Genderreport. Dabei konnten die Daten von 215 Schulen in ganz Österreich eingeholt und ausgewertet werden.

Der Report zeigt auf, dass eine Mehrheit der Schüler_innen zwar weiblich ist, je höher allerdings die Ebene der Schüler_innenvertretung, desto weniger Frauen sind dort repräsentiert. "Es ist kein Geheimnis, dass es schon im Bildungsbereich eine Gläserne Decke für Frauen gibt. Wir müssen daher so früh wie möglich ansetzen und aktive Frauenförderung betreiben!", so der Aufruf von Janina Hellwagner, Bundesfrauensprecherin der AKS.

Am 25. Juni findet in Wien die erste Wahl zur Landesschüler_innenvertretung für das nächste Schuljahr statt. "Uns als AKS ist es wichtig, alle Schüler_innen zu repräsentieren und ihre Diversität sichtbar zu machen. Der Abbau von gesellschaftlichen Hürden für Frauen ist nur möglich, wenn sich die Vertretung der Schüler_innen auch wirklich dafür einsetzt!", zeigt sich Christina Götschhofer, Bundesvorsitzende der AKS, entschlossen. Derzeit besteht die Bundesschüler_innenvertretung (BSV), die sich aus den Landesschulsprecher_innen zusammensetzt, aus 28 Mitgliedern, wovon sechs weiblich sind, das entspricht einem Frauenanteil von 21,43%. Damit liegt die BSV sogar hinter dem Österreichischen Nationalrat, von den Parlamentsparteien haben nur FPÖ und NEOS eine niedrigere Quote.

Lizenzfreie Fotos von der Pressekonferenz und der vollständige SV-Genderreport sind online verfügbar:
http://www.aks.at/sv-genderreport/

Rückfragen & Kontakt:

Christina Götschhofer
AKS Bundesvorsitzende
0699/11408142
christina.goetschhofer@aks.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SJO0001