Oberhauser: Härtere Strafen für Tierquäler!

Reform des Strafgesetzes bringt bis zu zwei Jahre Freiheitsstrafe für Tierquäler - Möglichkeit einer Geldstrafe entfällt

Wien (OTS) - Härtere Strafen für Tierquäler bringt die heute, Dienstag, im Ministerrat beschlossene Reform des Strafgesetzes. So wird der Strafrahmen von bisher einem Jahr Freiheitsstrafe auf bis zu zwei Jahre erhöht. Außerdem entfällt die Möglichkeit einer Geldstrafe. "Tierquälerei ist kein Kavaliersdelikt! Es freut mich daher, dass wir im Zuge der Strafgesetz-Reform härtere Strafen für Tierquäler beschlossen haben", sagt Tierschutzministerin Sabine Oberhauser nach dem Ministerrat und betont: "Ohne Unterschied, ob es sich um Nutztiere, Heimtiere oder Wildtiere handelt - wir alle sind aufgerufen, in unserem Alltag achtsam mit den Bedürfnissen der Tiere umzugehen, um unserer Verantwortung ihnen gegenüber gerecht zu werden." **** (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Gesundheit
Mag.a Raphaela Pammer
Pressesprecherin
+43/1/71100-4505
raphaela.pammer@bmg.gv.at
www.bmg.gv.at
Radetzkystraße 2, 1030 Wien

Das BMG auf Facebook www.fb.com/bmg.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BMG0002