Armbruch bei Kindergeburtstag

Mangelnde Objektivität im Strafverfahren - Einseitige Begünstigung der Anklagebehörde

Wien (OTS) - In der Strafsache gegen den Anwalt, welcher der vorsätzlichen Körperverletzung an einer Neunjährigen bezichtigt wird, ist im heutigen zweiten Hauptverhandlungstermin die Urteilsverkündung erfolgt. Der verkündete Schuldspruch ist nicht rechtskräftig, weil der angeklagte Anwalt die gesetzliche Bedenkzeit von drei Tagen in Anspruch nimmt. Innerhalb dieser Frist wird er mit seinem Verteidiger entscheiden, ob er dieses Urteil mit Berufung anficht.

Der Angeklagte hält in diesem Zusammenhang uneingeschränkt seinen medienrechtlichen Anspruch aufrecht, daß bei einer über diese Angelegenheit erfolgenden Berichterstattung seine Anonymität gewahrt wird.

Asymmetrische Beweisaufnahme - Störung der Wahrheitsfindung. Zum Ablauf der Strafverhandlung ist vom Standpunkt des Prozeßbeobachters jedenfalls kritisch anzumerken, daß das Strafgericht einseitig agiert und von der Staatsanwaltschaft beantragte Beweise vorbehaltslos aufgenommen, zwei gleichwertige Beweisanträge der Verteidigung aber nicht zugelassen hat. Die Ablehnung der von der Verteidigung beantragten Zeugenvernehmungen hat es damit begründet, daß diese bloß Begleitumstände betreffen würden. Mit dieser Begründung hätte das Strafgericht aber auch zwei von der Staatsanwaltschaft beantragte Zeugenvernehmungen ablehnen müssen.

Statt dessen hat das Strafgericht aber ausschließlich die von der Staatsanwaltschaft beantragten Zeugen zugelassen, die zum überwiegenden Teil bei dem Vorfall nicht einmal anwesend waren, und auf Grundlage deren Aussagen für den Angeklagten belastende Umstände angenommen. Diese Annahmen hätten sich bei der von der Verteidigung beantragten Beweisaufnahme leicht widerlegen lassen. So hat es insbesondere aus behaupteten Indizien eine angebliche Verletzungshandlung abgeleitet und entlastende Begleitumstände, die dem Vorfall vorangegangen sind, völlig unberücksichtigt gelassen. Die gebotene Fairness des Verfahrens und dessen Objektivität sind damit beeinträchtigt.

Rückfragen & Kontakt:

MMag.Dr. Andreas Streibel
Hammerzeile 4, 7032 Sigleß
Mobil: 0699/105 91 350

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0009