Heinisch-Hosek/Rupprechter: 23 Schulen mit Umweltzeichen ausgezeichnet

Österreichische Bildungsstätten fördern Nachhaltigkeit und Umweltbewusstsein

Wien (OTS) - 23 ökologisch vorbildliche Schulen aus acht Bundesländern wurden am Mittwoch von Bildungsministerin Gabriele Heinisch-Hosek und Umweltminister Andrä Rupprechter mit dem Österreichischen Umweltzeichen ausgezeichnet. Die Bildungsstätten erfüllen die vorgegebenen Umweltkriterien und setzen sich besonders intensiv für Umweltbildung, umweltorientiertes Handeln und die Förderung eines sozialen Schulklimas ein. Österreichweit wurden bereits 105 Schulen zertifiziert.

"Bildung ist der Schlüssel für eine erfolgreiche Zukunft. Das Österreichische Umweltzeichen für Schulen steht für einen zeitgemäßen bildungs- und umweltpolitischen Auftrag. Die effiziente Nutzung der Energie, der nachhaltige Umgang mit Abfall und Umweltengagement werden gelebt und aktiv an die Schülerinnen und Schüler weitergegeben. Als Ausbildungsstätten zukünftiger Generationen nehmen die Umweltzeichen-Schulen ihre Verantwortung für eine soziale und umweltgerechte Entwicklung auf breiter Basis wahr", erklärte Rupprechter bei der Umweltzeichen-Verleihung.

"Die Umweltzeichen-Schulen leisten einen wichtigen Beitrag zu einer nachhaltigen Entwicklung und damit zu einer lebenswerten Zukunft für alle. Wir müssen schon den Kleinsten vorleben, dass ein achtsamer Umgang mit Rohstoffen nicht nur wichtig ist, sondern auch Spaß machen kann. Produkten ein neues Leben schenken, aus Altem Neues entstehen lassen: Ein erfolgsversprechender Gegenentwurf zur Wegwerfgesellschaft muss schon im Klassenzimmer seinen Ausgang nehmen", betonte Bildungsministerin Gabriele Heinisch-Hosek.

Das von Friedensreich Hundertwasser gestaltete Öko-Siegel wurde im Jahr 2002 auch für Schulen und Bildungseinrichtungen eingeführt. Es wird für jeweils vier Jahre vom Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (BMLFUW) und dem Bildungsministerium gemeinsam vergeben.

Eine Schule, die dieses Öko-Label tragen will, muss vorgegebene Anforderungen erfüllen, die einer strengen Kontrolle unterliegen. Die Kriterien betreffen den Umgang mit Energie und Wasser, die Qualität der Ernährung, Ausstattung, Abfallvermeidung und -trennung, Beschaffung und Reinigung sowie Umweltbildung und -pädagogik.

Österreichweit werden derzeit 33.541 Schülerinnen und Schüler von 4.143 Lehrerinnen und Lehrern in 105 Schulen ausgebildet, die mit dem Österreichischen Umweltzeichen zertifiziert sind.

Weitere Infos unter: www.umweltzeichen.at

Folgende zehn Schulen bekommen das Österreichische Umweltzeichen zum ersten Mal:

Tirol
Praxisvolksschule der Pädagogischen Hochschule Tirol
Volksschule Imst Unterstadt
Volksschule Kufstein Stadt

Oberösterreich
Volksschule Thalheim
Kärnten
Volksschule West Spittal/Drau
Volksschule Sörg
Volksschule St. Stefan i. Lavanttal

Steiermark
Volksschule St. Ulrich im Greith
Höhere Bundeslehr- und Forschungsanstalt für Landwirtschaft Raumberg Gumpenstein

Wien
Polytechnische Schule Wien 3

13 Schulen werden für das Folgeaudit ausgezeichnet:

Niederösterreich
Höhere Bundeslehranstalt für Land- und Ernährungswirtschaft Schloss Sitzenberg

Oberösterreich
Höhere Bundeslehranstalt für Land- und Ernährungswirtschaft Elmberg

Steiermark
Höhere Bundeslehranstalt für Forstwirtschaft Bruck an der Mur Bundeshandelsakademie und Bundeshandelsschule Mürzzuschlag Umweltbildungszentrum Steiermark

Kärnten
Volksschule 9 Fellach/Villach

Salzburg
Höhere Bundeslehranstalt für wirtschaftliche Berufe und Bundesfachschule Saalfelden

Tirol
Volksschule Johannes Messner
Fachschule für ländliches Betriebs- und Haushaltsmanagement Rotholz

Vorarlberg
Volksschule Muntlix
Volksschule Sonntag
ÖKO-Mittelschule Mäder

Wien
Ganztagsvolksschule Rosa-Jochmann

Diese elf Schulen werden für zehn Jahre Umweltzeichen geehrt:

Vorarlberg
Vorarlberger Mittelschule Wolfurt
Bundes-Oberstufenrealgymnasium Egg
Volksschule St. Gerold
Vorarlberger Mittelschule im Biosphärenpark Großes Walsertal (Blons)

Tirol
Privates Oberstufenrealgymnasium Volders St. Karl

Steiermark
Neue Mittelschule Ratten
Bundesgymnasium und Bundesrealgymnasium Weiz

Salzburg
Höhere land- und forstwirtschaftliche Bundeslehranstalt Ursprung

Niederösterreich
Volksschule Leopoldsdorf

Wien
Handelsakademie und Handelsschule Ungargasse
Höhere Bundeslehranstalt für Tourismus und wirtschaftliche Berufe

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
+43 1 71100 DW 6823, 6703
presse@bmlfuw.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MLA0002