ORF lässt Conchita bei Übertragung des Eurovision Song Contest fallen

Öffentlich-rechtlicher Auftrag zur Förderung heimischer Popmusik für den ORF nicht wichtig

Wien (OTS) - Ende 2013 hat der ORF eine mutige Entscheidung getroffen und Conchita zum Eurovision Song Contest 2014 nach Kopenhagen entsandt. Der Erfolg war überwältigend. 48 Jahre nach Udo Jürgens konnte der Sieg wieder nach Österreich geholt werden. Nach dem historischen Erfolg wurde Conchita durch zahlreiche internationale Auftritte weltbekannt: Auftritte am Catwalk von Jean Paul Gaultier, bei den Golden Globes, im Pariser Crazy Horse, vor dem Europäischen Parlament, vor UNO-Generalsekretär Ban Ki-moon, Foto-Shootings u.a. mit Karl Lagerfeld und Ellen von Unwerth, Botschafterin des Life Balls, erfolgreiche Promotion-Tour in Australien und vieles mehr.

"Ab dem Sieg in Kopenhagen und der Entscheidung des ORF für Wien als Austragungsstätte, stellte sich Conchita mit großer Freude in den Dienst der Sache, um den Eurovision Song Contest in Wien bestmöglich zu unterstützen und zu promoten. Conchita wurde zur Gallionsfigur und Botschafterin des Song Contests 2015 in Wien, wo sie gleichzeitig als Moderatorin und als wesentlicher Bestandteil der Eröffnung der ORF-Übertragung mitwirkte. Überall war sie es, die der Welt die Bedeutung des Song Contests erzählte, etwa auf CNN oder im Vorfeld in mehreren europäischen Großstädten für Wien warb", erinnert René Berto, Manager von Conchita.

Debütalbum ohne ORF

Gleichzeitig zum ESC wurde nach einem erfolgreichen, internationalen Jahr das Debütalbum "Conchita" (SONY MUSIC) mit elf neuen Songs präsentiert. Die neuen Songs wurden rund um den Song Contest an vielen Locations, u.a. im Euro Fan Café und im Euroclub, dargebracht um eine nachhaltige internationale musikalische Karriere zu starten.

Genau in diesem Moment lässt sie aber der ORF in Stich und ignoriert damit ihre internationale Arbeit. Stattdessen zeigt der öffentlich-rechtliche Sender während ihres Auftritts im Interval-Act, dem Showblock während der Votingphase, einen News- und Werbeblock. 1,9 Millionen TV Zuseher und Zuseherinnen des ORF wurden somit ge-und enttäuscht.

"Damit lief die TV Premiere der neuen Songs "You Are Unstoppable" - den Conchita übrigens den Fans des Song Contests gewidmet hat - und "Firestorm" ohne ORF TV-Zuseher. Der ORF hat zweifellos den Eurovision Song Contest hervorragend bewältigt und eine gute Show abgeliefert. Trotzdem ist das Ausblenden von Conchita nicht nachvollziehbar. Das wäre so, als ob man während des Elfmeterschießens um den WM-Titel einen Werbeblock sendet. Damit präsentiert sich der ORF wieder einmal als Mischung aus russischem Staatsfernsehen und deutschen Privatsendern und zeigt, dass ihm der öffentlich-rechtliche Auftrag zur Unterstützung und Förderung heimischer Popmusik kein wirkliches Anliegen ist", bedauert René Berto, CEO The Unstoppables.

Dietmar Lienbacher, Head von SONY Music Austria, hinterfragt auch den öffentlich-rechtlichen Auftrag des ORF: "Österreichische Pop-Acts aufzubauen und den Karriereverlauf bestmöglich zu unterstützen, sollte selbstverständlich ein Kultur-Auftrag öffentlicher Sender und Radiostationen sein."

Rückfragen & Kontakt:

René Berto
The Unstoppables GmbH
Tel.: 0664/ 132 6102

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0003