Karner ortet parteipolitisches Manöver von SPÖ-Minister Klug

FP-Waldhäusl hat Null getan, um Kaserne Horn zu retten

St. Pölten (OTS/NÖI) - "Die nun vorgeschlagene Liste stinkt nach einem parteipolitischen Manöver von SPÖ-Minister Klug, zumal die Kaserne Linz-Ebelsberg seines Parteifreundes, dem Linzer Bürgermeister, völlig von der Liste gestrichen wurde und dafür für Horn 400 Plätze vorgeschlagen werden. Darüber wird noch intensiv zu reden sein", kommentiert VP-Sicherheitssprecher LAbg. Mag. Gerhard Karner heutige Ankündigungen von SPÖ-Minister Klug.

In Richtung FPNÖ-Klubobmann Waldhäusl findet Karner klare Worte:
"Der Herr Waldhäusl hat bis jetzt Null getan, um die Kaserne Horn zu retten. Jetzt als Oberzündler aufzutreten, kann man nur so kommentieren: Waldhäusl ist, wie er ist. In Wahrheit ist Waldhäusl das Waldviertel komplett gleichgültig, Hauptsache er kann andere beschimpfen und seine miese Vernaderungspolitik betreiben. Glauben tut dem Herrn sowieso niemand mehr etwas."

Rückfragen & Kontakt:

Volkspartei Niederösterreich, Presse
Mag.(FH) Martin Brandl
02742/9020 DW 1400 Mob: 0664/1464897
martin.brandl@vpnoe.at
www.vpnoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV0001