GLOBAL 2000: Heute Interviewmöglichkeit mit kroatischen Betroffenen vor der OMV-Aktionärsversammlung. Gegen Ölbohrungen in der Adria!

GLOBAL 2000 mit kroatischer Delegation heute bei Aktionärs-Versammlung, um Fragen zu kritischen Vorhaben zu stellen.

Wien (OTS) - 19. Mai 2015: Heute werden UmweltschützerInnen von GLOBAL 2000 (Friends of the Earth Austria) und aus Kroatien angereiste Vertreter von Friends of the Earth Kroatien (Zelena Akcija - d.h. auf deutsch "Grüne Aktion") an der Aktionärsversammlung der OMV teilnehmen und dort Fragen zu den kritischen Ölbohr-Vorhaben in der Adria stellen.

Interviewmöglichkeit vor der Aktionärsversammlung ab 12.00 Uhr am Messeplatz 1, 1020 Wien

JournalistInnen können gerne vor dem Beginn der Hauptversammlung mit der Delegation sprechen - vor Ort sein werden u.a.:
- Luka Tomac, Sprecher der Umweltorganisation Zelena Akcija, Friends of the Earth Croatia (englisch)
- Enes Ćerimagić, Umweltanwalt sowie Betroffener aus Dubrovnik (englisch)
- Johannes Wahlmüller, Klima- und Energiesprecher GLOBAL 2000, Friends of the Earth Austria (deutsch)

Wann und wo:
12.00 Uhr bis 13.00 Uhr (auf Anfrage auch frühere telefonische oder spätere persönliche Termine möglich)
vor der Hauptversammlung, Messe Wien, Messeplatz 1, 1020 Wien

75 % der KroatInnen will Volksabstimmung, mehr als 4.000 ÖsterreicherInnen haben GD Gerhard Roiss aufgefordert, Pläne fallen zu lassen

Die Kritik an den OMV-Plänen, in der Adria nach Öl zu bohren, wird auch in der kroatischen Bevölkerung immer lauter. 75 Prozent will inzwischen sogar eine Volksabstimmung. Die Region Dubrovnik-Neretva, vor deren Küste die OMV Konzessionen hält, hat sich wie die nördlicher gelegene Region Šibenik-Knin bereits gegen Ölbohrungen vor ihrer Küste ausgesprochen. Luka Tomac, Sprecher der Umweltorganisation Zelena Akcija aus Kroatien, sieht sich durch den wachsenden Rückenwind in seinem Heimatland bestärkt: "In den letzten Monaten hat die kroatische Bevölkerung schwere Bedenken gegen die Pläne für Ölbohrungen an der Adriaküste geäußert. Viele sind verärgert, weil sie niemand gefragt hat, wie sie über diese Vorhaben denken. Neben lokalen Gemeinden, Experten, Künstlern und UmweltschützerInnen haben sich auch viele Politiker gegen die Pläne gestellt. Viele leben vom Tourismus und der Fischerei und sehen ihre Lebensgrundlagen bedroht. Wir fragen uns, ob die OMV bei ihren Plänen bleiben wird, obwohl sie sieht, dass es so starke Bedenken gibt." Aktuell bringen sich außerdem sowohl Italien als auch Slowenien im Rahmen einer Konsultation ein.

Auf Initiative von GLOBAL 2000 haben sich mittlerweile auch mehr als viertausend ÖsterreicherInnen schriftlich an OMV-Generaldirektor Gerhard Roiss gewandt und ihn aufgefordert, die Adria frei von Ölbohrungen zu halten. Johannes Wahlmüller, Klima- und Energiesprecher der österreichischen Umweltschutzorganisation GLOBAL 2000: "OMV-Generaldirektor Gerhard Roiss ist dabei, am Ende seiner Amtszeit einen schweren Fehler zu begehen. Wir brauchen den Umstieg auf erneuerbare Energie und nicht immer neue Ölbohrungen. Unser Urlaubsparadies an der Adria darf nicht zu einem Spielfeld der Ölindustrie verkommen und wir wollen auch nicht, dass das sensible Ökosystem vor Ort gefährdet wird."

Entlang der gesamten Adria-Küste sollen bis 10 km vor der Küste und bis 6 km vor kroatischen Inseln Ölbohrungen statt finden. Die OMV hält unter anderem Ölbohrkonzessionen vor Dubrovnik, in der Nähe der Inseln des kroatischen Nationalparks Kornati sowie in der Nähe des jüngsten kroatischen Naturparks Lastovo. Das Vorhaben führt zu klimaschädigenden CO2-Emissionen und gefährdet die Lebensgrundlage vieler Menschen vor Ort: den Tourismus und die Fischerei. Aber es gefährdet auch das Ökosystem der Adria. Bei einem Unfall wäre durch die Strömungsverhältnisse im Meer potenziell sehr rasch ein großer Teil der Adria-Küste Kroatiens und Italiens verschmutzt.

Bilder

Fotos von der Delegation vor der OMV-Hauptversammlung finden Sie ab etwa 12.30 Uhr / 13.00 Uhr auf dem GLOBAL 2000 Flickr-Link (Credit:
GLOBAL 2000): https://www.flickr.com/photos/global2000

Karte

Auf der Karte unter folgendem Link sieht man alle Konzessionen, die vergeben wurden:
http://webgis.hgi-cgs.hr/Croatian%20Hydrocarbon%20Agency%20-%20WMS/de
fault.aspx

Die OMV hält mit dem Partner Marathon Oil die Konzessionen für die Gebiete Sjeverni Jadran 8 (Kornati Nationalpark), Srednji Jadran 10 (auch Kornati Nationalpark), Srednji Jadran 11 (Kornati Nationalpark und Inseln um Sibenik), Srednji Jadran 22, Srednji Jadran 23, Južni Jadran 27 und Južni Jadran 28 (die Gebiete 22 bis 28 befinden sich in der Nähe von Dubrovnik).

Petition

Jede/r kann unter https://www.global2000.at/sos-adria seine Bedenken äußern und an den OMV-Generaldirektor schicken.

Rückfragen & Kontakt:

Johannes Wahlmüller, GLOBAL 2000 (Friends of the Earth Österreich) Klima- und Energiesprecher, 0699 142 000 41 bzw. johannes.wahlmueller@global2000.at
Luka Tomac, Zelena Akcija (Friends of the Earth Croatia) Klimasprecher, +38 599 31 49 388, luka@zelena-akcija.hr
Karin Nakhai, GLOBAL 2000 Pressesprecherin, 0699 142 000 20 bzw. presse@global2000.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GLL0001