Wiener FPÖ ortet hohe Arbeitslosigkeit durch Zuwanderung

Wien (OTS/rk) - Die steigende Arbeitslosigkeit in Österreich und Wien sei die Folge der "unkontrollierten Zuwanderung", so Wiens FPÖ-Landesparteiobmann Heinz-Christian Strache und Klubobmann Johann Gudenus heute, Mittwoch, im Rahmen einer Pressekonferenz. Seit der "Ost-Öffnung" 2011 seien 12.000 WienerInnen vom Arbeitsmarkt verdrängt worden, meinte Gudenus. Etwa 50 Prozent der Arbeitslosen hätten Migrationshintergrund. Er forderte die Schließung des Arbeitsmarktes für ZuwanderInnen - "zumindest sektoral".

Zudem werde in Wien "Randgruppenpolitik" betrieben und nicht in sinnvolle Maßnahmen wie U-Bahn- und Schulausbau investiert, welche Arbeitsplätze schaffen würden. Stattdessen werde Geld für eine Fußgängerzone in der Mariahilfer Straße oder gendergerechte Ampeln "verschwendet", sagte Gudenus.

Weitere Informationen: FPÖ-Wien, Pressestelle, Telefon: 01 4000-81798. (Schluss) tai

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz
Presse- und Informationsdienst der Stadt Wien (MA 53)
Stadtredaktion, Diensthabende/r Redakteur/in
01 4000-81081
www.wien.gv.at/rk

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0010