Landtagswahl - Stronach/Kaltenegger will rot-schwarzes Machtdiktat aufbrechen

Mit starken Wurzeln, frischem Denken und entschlossenem Handeln in den Landtag

Graz (OTS) - "Wir wollen die Steiermark wieder auf Vordermann bringen", gab Team Stronach Parteigründer Frank Stronach in einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Team Stronach Steiermark Spitzenkandidat Josef Kaltenegger den Kurs für die kommende Landtagswahl vor. Ihr Ziel: Der Einzug in den Landtag. "Wir wollen das derzeitige rot-schwarze Machtdiktat aufbrechen. Die Landtagswahl bietet eine seltene Chance, dass man den vorherrschenden Proporz abschafft, indem die Politik der Schuldenzwillinge SPÖ und ÖVP abwählt und ihnen nicht mehr die Mehrheit für ein weiteres Agieren ohne Kontrolle gibt!", forderte Kaltenegger. Und weiter: "Ich bin überzeugt, wir haben die richtigen Ideen und Vorschläge, um in diesem Land Jobs zu schaffen statt diese zu verhindern; weil wir starke Wurzeln haben, frisches Denken leben und weil wir imstande sind, entschlossen zu handeln!"

Das Team Stronach Steiermark will ein jährliches Konjunkturpaket in der Größenordnung von 300 Millionen Euro schnüren. "Das schafft jährlich 3000 neue Jobs in der Wirtschaft und nicht in der Verwaltung - Geld, Einkommen und Wertschöpfung bleiben und wirtschaften im Land", so Kaltenegger. Die Finanzierung soll über einen neuen Energieplan erfolgen, welcher die Erzeugung von erneuerbarer Energie forciert. "Wir wollen von derzeit jährlich rund 15 Mrd. Euro für den Import von Öl und Gas 10 Prozent einsparen. Das sind 1,5 Mrd. Euro Konjunkturbudget für Österreich und rund 300 Millionen Euro für die Steiermark - und gleichzeitig profitiert das Klima."

Kritik gab es von Kaltenegger an der sogenannten Reformpartnerschaft von SPÖ und ÖVP. "In den letzten Jahren wurde der Schuldenschnitt von rund 1,5 Mrd. Euro nach der Ära Klasnic auf fünf Mrd. Euro aufgebaut. Wo ist das Geld hin verschwunden?" Auch seien die rot-schwarzen Bemühungen um den ländlichen Raum lauter hohle Wahlversprechen. "Abgesehen von ein paar Lieblingsprojekten, wie der Schi WM in Schladming, wo Voves und Schützenhöfer sich in der Seitenblicke-Gesellschaft gerne bei Events hofieren lassen, wird der ländliche Raum abgeräumt wie der Christbaum nach Weihnachten", kritisierte der Team Stronach Steiermark Spitzenkandidat. 46 Schulen, 23 Polizeiposten, sieben Bezirksgerichte und sechs Krankenhausabteilungen wurden in den letzten Jahren geschlossen, die Bezirke im Mur- und Mürztal stöhnen unter der Abwanderung - das ist die traurige Bilanz der "Zusperr-Zwillinge", so Kaltenegger. "Wir wollen weg vom Zentralismus und hin zu einem fairen Finanzausgleich. Warum sind Steirer oft nur ein Drittel dessen wert, was man in Wien im Zuge des Finanzausgleichs für Bürger bereithält?"

Die steirischen Betriebe stöhnen unter einer enormen Kreditklemme. Basel II und Basel III machen es für viele Betriebe unmöglich, für notwendige Investitionen Kredite zu bekommen. "Wir wollen die steirische Wirtschaft ankurbeln - dazu muss jedoch das Fördersystem umgestellt werden", stellte Kaltenegger klar. Und weiter: "Weg vom Günstlings-Förderwesen, hin zu einer effektiven Wirtschaftsförderung. Nur mit einer Stärkung des Eigenkapitals sei es auch künftig möglich, Kredite aufzunehmen und die Wirtschaft zu beleben.
Dazu würde auch eine 10-Prozent-Beteiligung der Mitarbeiter am Gewinn beitragen. Außerdem forderte Frank Stronach eine "Wirtschaft ohne Bürokratie-", kurz: "WOB-Steuer" für Betriebe bis 50 Mitarbeiter mittels einer Besteuerung auf die Einnahmen. "Denn die Kleinbetriebe sind das Rückgrat einer Nation!", erinnerte Stronach.

"Auf der einen Seite haben wir eine Zweiklassen-Medizin, auf der anderen Seite fehlen die Ärzte. Warum haben Rot-Schwarz die letzten Jahre nur tatenlos dabei zugesehen, wie unser Gesundheitssystem den Bach runter geht?", fragte Kaltenegger. Die traurige Bilanz: Der Steiermark fehlen 400 Mediziner, dazu brauche es jedoch "professionelle Manager und keine Parteisoldaten!"

Rückfragen & Kontakt:

Team Stronach für Steiermark
Joachim Platzer
Landesparteisekretär
+43 664 146 82 49
steiermark@teamstronach.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TSO0001