Umfrage im Auftrag der ING-DiBa: Siegeszug von Mobile Banking nicht aufzuhalten

Wien (OTS) - Jeder zweite Europäer (53%) nutzt Mobile Banking. In den USA sind es gar 63%. Österreich bewegt sich mit 48% an Mobile Banking-Nutzern im Mittelfeld der Mobilitäts- bzw. Digital-Skala.

Die ING International Survey, in deren Rahmen die ING-DiBa Direktbank Austria regelmäßig 1.000 Österreicher befragt, beschäftigt sich in ihrer aktuellen Erhebung zum wiederholten Male mit der Entwicklung von Mobile Banking und zeigt deutlich: immer mehr Menschen steigen bei ihrer Bank online ein und sehen immer seltener eine Filiale von innen.

Im Europadurchschnitt liegt die Zahl der Mobile Banking-User bei ganzen 53%. Spitzenreiter ist hier die Türkei mit 65% an Nutzern von Mobile Banking - was mittlerweile nicht mehr verwundert, denn immer öfter wird das "Land auf zwei Kontinenten" bei solchen Umfragen als "Future Hotspot" identifiziert. Die Zahl der Nutzer in Österreich liegt derzeit bei 48%.

Der Umfrage zufolge wird Österreich in den kommenden Monaten noch etwas aufholen, denn weitere 14% gaben an, ihre Bankgeschäfte innerhalb des nächsten Jahres ebenfalls mit einer App tätigen zu wollen.

39% Verweigerer in Österreich

Mit einem Anteil von 39% ist die Zahl der Mobile-Banking-Verweigerer in Österreich relativ hoch. In Tirol verweigert mehr als jeder Zweite (52%) die Nutzung einer entsprechenden App. Die geringste Ablehnung erfährt Mobile Banking in Oberösterreich mit 35%. Der Hauptgrund ist mangelndes Vertrauen in die Sicherheit (59%) gefolgt von einem von den Kunden nicht gesehenen Mehrwert der mobilen Applikation (25%). Für 9% der Befragten scheint es schlichtweg einfach zu kompliziert zu sein.

Aus Mobile wird All-over

Mobile Banking ist sozusagen sesshaft geworden. Von den insgesamt 48% an Nutzern verwendet es praktisch jeder Zweite zuhause. "Heute betreiben wir All-over-Banking auf Smartphone, Tablet und PC, immer und überall. Die klassischen Abgrenzungen zwischen den Kanälen verschwinden zusehends. Wir sehen dies als vielversprechende Entwicklung, die Banking definitiv noch einfacher macht. Gleichzeitig stellen wir fest, dass sich noch immer viele Menschen in den traditionellen Kanälen wohler fühlen oder noch skeptisch sind. Sie dürfen wir nicht aus den Augen verlieren", kommentiert Roel Huisman, CEO der ING-DiBa Direktbank Austria die Ergebnisse.

Über die Umfrage

Die Umfrage der ING-DiBa Direktbank Austria ist Teil der ING International Survey - einer Studienserie, die im Auftrag der ING Group regelmäßig verschiedene Aspekte rund um die Themen "Umgang mit und Wissen über Geld" beleuchtet. Für die aktuelle Umfrage wurden vom Institut Ipsos online in 15 Ländern (Belgien, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Luxemburg, Niederlande, Österreich, Polen, Rumänien, Spanien, Türkei, Tschechien, Australien und USA) knapp 15.000 Personen ab 18 Jahren befragt. In Österreich wurden 1.000 Personen befragt.

Über die ING-DiBa Austria

Die ING-DiBa Direktbank Austria www.ing-diba.at ist mit über 524.000 Kunden und Retail Balances (Summe aus Einlagen von Privatkunden, Krediten an Privatkunden sowie verwaltetem Depotvolumen - Stand 12/2014) von 7,8 Mrd. Euro die Nummer 1 unter den Direktbanken. Mit ihrer Produktstrategie setzt sie auf ein konzentriertes Portfolio an einfachen Produkten aus den Bereichen Sparen, Kredit und Fonds. Mit über 150 Mitarbeitern am Standort Wien Galaxy Tower ist die Direktbank rund um die Uhr über Telefon, Post und Internet erreichbar. Außerdem ermöglicht seit Mai 2014 ein eigener Servicepoint in der Wiener Rotenturmstraße den direkten Face-to-Face-Kontakt.

Rückfragen & Kontakt:

Andrea Hansal – Corporate Communications
andrea.hansal@ing-diba.at | www.ing-diba.at
Tel.: +43 1 68000-50148

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ING0001