Crash-Test: E-Bikes auf dem Autodach als unterschätzte Gefahr

200.000 Elektro-Fahrräder in Österreich – Tendenz steigend Mehr Sicherheit: Fahrradträger auf der Anhängerkupplung Allianz empfiehlt Überprüfung der Befestigungselemente

Wien (OTS) - Das Allianz Zentrum für Technik (AZT) hat umfangreiche Crash-Tests mit Pedelecs durchgeführt: Wie die Ergebnisse zeigen, treten beim E-Bike-Transport mit dem Auto zusätzliche Gefahren auf, da diese im Vergleich zu herkömmlichen Fahrrädern ein deutlich höheres Eigengewicht aufweisen. "Wer Elektro-Fahrräder falsch befestigt, riskiert nicht nur Schäden am eigenen Pkw, sondern gefährdet dabei auch andere Verkehrsteilnehmer", erklärt Kurt Benesch, Leiter des Allianz Kundenservices.

Pedelec Transport: Fahrradträger auf der Anhängerkupplung

Im Straßenverkehr spielen Pedelecs - Fahrräder mit einem Elektromotor als Unterstützung - auch hierzulande eine immer bedeutendere Rolle. Aktuell sind laut Zahlen des VCÖ in Österreich mehr als 200.000 Pedelecs unterwegs, das sind in etwa doppelt so viele wie 2012. Bereits jedes achte neugekaufte Fahrrad war im vergangenen Jahr ein Elektro-Fahrrad. Im Rahmen einer aktuellen Untersuchung legten die Experten der Allianz Sicherheitsforschung einen Schwerpunkt auf die Frage, welche Risiken beim Transport von Pedelecs auftreten: "Die Versuche haben gezeigt, dass Fahrradträger, die auf der Anhängerkupplung montiert werden, deutlich besser für den Transport von Pedelecs geeignet sind als Dachträger. Bei Unfällen besteht das Risiko, dass die Räder vom Dachträger katapultiert werden und unkontrolliert umher fliegen", sagt Melanie Kreutner, Versuchsingenieurin im Allianz Zentrum für Technik. "Entscheidend ist in jedem Fall nicht nur die Gesamtlast des Trägers, sondern auch die der jeweiligen Schiene. Wird der einzelne Halter überlastet, bricht er und kann das Pedelec nicht mehr in der Position halten." Viele marktübliche Fahrradträger sind für den Transport von Pedelecs nur bedingt geeignet, da Elektro-Fahrräder aufgrund des elektrischen Antriebs, des Akkus und des verstärkten Rahmens meist mehr als 20 Kilogramm wiegen. Die Allianz empfiehlt daher, sich vor dem Transport von Elektro-Fahrrädern zu vergewissern, dass die Halter für das Gewicht des Pedelecs ausgelegt sind. Außerdem sollte man während der Fahrt immer wieder Pausen machen und kontrollieren, ob noch alle Befestigungselemente intakt sind.

Test 1: Pedelecs auf der Anhängerkupplung

Für die Untersuchungen wurden drei Pedelecs zu je 26,8 kg (inkl. Akkus) mit einem Fahrradträger auf der Anhängerkupplung befestigt, der für maximal drei Fahrräder mit je 15 kg, also einem maximalen Gesamtgewicht von 45 kg zugelassen war. Insgesamt war die Halterung damit um 35,4 kg überladen. Bei einem simulierten Ausweichmanöver mit 50 km/h wurde das Auto durch das Verdrehen des Fahrradhalters auf dem Kugelkopf vom innersten Pedelec eingedellt und die Rückleuchte beschädigt. Beim Überfahren von Bodenwellen, Schlaglöchern und auf Feldwegen brach am Fahrradträger der Befestigungsarm für das äußerste Pedelec und die Räder wurden nur noch durch Befestigungsbänder auf dem Träger gehalten. Nach den Tests konnte die Fahrt jeweils aus Sicherheitsgründen nicht fortgesetzt werden. Es bestand die Gefahr, dass sich entweder ein Pedelec oder der gesamte Träger vom Auto löst.

Test 2: Pedelecs auf dem Dachträger

Für den Transport von Elektro-Fahrrädern auf dem Dachträger wurden zwei Räder ohne Akkus mit je 24,5 kg auf zwei Haltern von unterschiedlicher Stabilität befestigt. Der robustere Fahrradhalter ist auf ein Fahrrad mit maximal 20 kg ausgelegt, während der andere eine maximale Traglast von 15 kg aufweist. Ein Frontalcrash mit circa 50 km/h zeigte, dass der schwächer ausgelegte Fahrradhalter das Pedelec nicht halten konnte. Die Befestigungselemente brachen, und das Rad wurde nach vorne vom Dach geschleudert. Zwar konnte der robustere Halter das Pedelec festhalten, jedoch löste er sich unter der Last des Grundträgers mit dem Rad vom Dach. Im Straßenverkehr wären die Folgen höchstwahrscheinlich verheerend gewesen und beträchtliche Schäden am eigenen aber auch an Drittfahrzeugen die Folge.

Downloads im Internet unter
https://www.allianz.at/privatkunden/media-newsroom/

Foto: Kurt Benesch ((C) Allianz) - Abdruck honorarfrei
Foto: Melanie Kreutner ((C) Allianz) - Abdruck honorarfrei Pressemeldung als PDF

Link zum Crash-Test-Video:
http://www.safetyfirst.tv/kategorien/sicherheit-service

Rückfragen & Kontakt:

Allianz Elementar Versicherungs-Aktiengesellschaft
MMag. Manfred Rapolter, MA
Unternehmenskommunikation
+43 5 9009 80690
manfred.rapolter@allianz.at
www.allianz.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AEV0001