„Memory Gaps“ – Erinnerungslücken als Kunstprojekt

Kunst-Aktion gedenkt NS-Opfern mit Ausstellungen in Wiener Straßen, die es geben sollte.

Wien (OTS) - Die Kunst-Aktion des Gedenkens der Malerin Konstanze Sailer wird heute mit zwei Ausstellungen von Tuschen auf Papier in virtuellen Räumen eröffnet. Diese Galerien befinden sich ausnahmslos in Straßen oder an Plätzen Wiens, die es nicht gibt, die es jedoch geben sollte. Straßen mit Namen von Opfern der NS-Diktatur.

Zusätzlich zu vorgeschlagenen Straßennamen der Opfer werden auch Umbenennungen von Straßen angeregt: Von solchen, die heute noch Namen von Personen tragen, die im Naheverhältnis zum Nationalsozialismus standen. Monat für Monat wird so das kollektive Gedächtnis erweitert.

Die Erinnerungslücken - www.memorygaps.eu - zeigen eine Auswahl aus tausenden Tuschen auf Papier aus zehn Jahren. Sie stellen Schreie und Aufschreie von Opfern dar. Zum schmerzerfüllten Aufschrei geöffnete Münder und Kiefer. Abstrakte Darstellungen von Schreien in Ghettos und in Konzentrationslagern - gemalte Erinnerungskultur.

Seit drei Jahrzehnten arbeitet die deutsch-österreichische Künstlerin zu den Themen Antlitz, Schädel und Tod. "Die Aufschreie und Schreie von damals bleiben in unser Gedächtnis eingraviert. Die Tuschen sind jeweils farblichen "Winkeln" zugeordnet, den entmenschlichenden Kategorisierungen in den Konzentrationslagern.", so Konstanze Sailer.

Rückfragen & Kontakt:

Memory Gaps - Aktion des Gedenkens: www.memorygaps.eu

Rückfragen erbeten an: Dominik Schmidt
presse@memorygaps.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0002