Divergenzen in Führungsebene bei der Musikuniversität Wien

Wien (OTS) - In den letzten Tagen sind mehrere Medienberichte über die Vorgänge an der Universität für Musik und Darstellende Kunst Wien erschienen. Herr Vizerektor Univ. Prof. Mag. Hofstötter hat unsere Kanzlei beauftragt, einigen Unwahrheiten entgegenzutreten, die offensichtlich auf einseitige Information (insbesondere) durch die Vorsitzende des Universitätsrates, Frau Dr. Haide Tenner-Russ, zurückgehen.

Es stellt insbesondere eine glatte und rufschädigende Unwahrheit dar, dass in einem Erkenntnis des Verwaltungsgerichtshofes den Urhebern der Abberufung meines Mandanten aus seiner Funktion als Vizerektor "inhaltlich Recht gegeben" worden sei. Das Erkenntnis (Zl. 2013/10/0258) ist im Internet publiziert und es kann sich daher jedermann unmittelbar davon vergewissern, dass es nicht das geringste Element im Sinne einer solchen Behauptung enthält. Rufschädigend ist diese Unwahrheit dadurch, dass damit nicht nur die Behauptung aufrecht erhalten wird, Herr Univ. Prof. Mag. Hofstötter habe Gründe für seine Abberufung als Vizerektor gesetzt, sondern auch noch insinuiert wird, das würde vom Verwaltungsgerichtshof ebenso gesehen.

Der Bescheid, mit welchem die Abberufung im Oktober 2013 verfügt wurde, ist vom Verwaltungsgerichtshof zwar tatsächlich nicht wegen inhaltlicher, sondern wegen formeller Rechtswidrigkeit aufgehoben worden, die Begründung zeigt aber, dass diese formelle Rechtswidrigkeit schwerster Art war, weil der Abberufungsbescheid unter krassester Verletzung der Erfordernisse der Sachverhaltsermittlung und des Parteiengehörs ergangen ist.

Das Grundproblem ist in Wahrheit darin gelegen, dass der Rektor rechtswidrig Kompetenzen des selbständigen Zuständigkeitsbereiches des Herrn Univ. Prof. Mag. Hofstötter (Personal-wesen) arrogiert hat und es auch darüber hinaus Divergenzen über rechtskonforme Vorgangsweise gegeben hat. Erst als sich Herr Univ. Prof. Mag. Hofstötter dem entschieden entgegengestellt hat, wurde das Ablöseverfahren eingeleitet und in einer rücksichtslosen Blitzaktion abgeschlossen.

Herr Univ. Prof. Mag. Hofstötter ist durch die Aufhebung des Abberufungsbescheides mit dem oben angeführten Erkenntnis des Verwaltungsgerichtshofes wieder in seine Funktion eingesetzt und wird unbeschadet der bisherigen Probleme bestrebt sein, seine weitere Funktionsausübung in korrekter und kooperativer Zusammenarbeit im Sinne der Universität und ihrer Mitglieder zu gestalten.

Rückfragen & Kontakt:

Kanzlei Riedl-Ringhofer
Franz Josefs Kai 5
1010 Wien
Tel.: 01 512 44 64 0
E-Mail:office@riedl-ringhofer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0010