Erfolgsmodell Whistleblower-Homepage wird gesetzlich verankert

Bewährtes Hinweisgebersystem fördert Aufklärung von Korruption und Wirtschaftskriminalität

Wien (OTS) - Die völlig anonyme "Whistleblower-Homepage" erleichtert Ermittlern bereits seit zwei Jahren die Aufklärung von Korruptionsfällen und Wirtschaftskriminalität, nun wird das erfolgreiche Modell gesetzlich verankert. Die Implementierung ist im Rahmen der Novelle des Staatsanwaltschaftsgesetzes von Justizminister Wolfgang Brandstetter vorgesehen. In Kraft treten soll es mit 1. Jänner 2016. Derzeit wird das anonyme Hinweisgebersystem von der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) als Modellprojekt eingesetzt. "Die Whistleblower-Homepage hat sich im Kampf gegen Korruption und Wirtschaftskriminalität bewährt. Die gesetzliche Verankerung ist daher der nächste logische Schritt", so Brandstetter heute.

Homepage garantiert höchste Sicherheit und Anonymität

Mitwisser von Korruption können über das absolut sichere Online-Portal Hinweise geben und ein anonymes Postfach einrichten. Ein weiterer Vorteil im Gegensatz zu einer anonymen Anzeige: Die Ermittler können mit den Hinweisgebern direkt in Kontakt treten und Fragen stellen. "Die Anonymität der Mitwisser ist notwendig, denn nur so kommen wir an Informationen, die sonst nur schwer zugänglich sind", sagt Bundesminister Brandstetter.

Qualitativ hochwertige Informationen von Mitwissern

Seit dem Start der Homepage am 20. März 2013 bis zum 8. April diesen Jahres gingen bereits 2.540 Meldungen ein, von denen nur rund 7% substratlos waren. Durch die Hinweise leitete die WKStA insgesamt mehr als 350 Ermittlungsverfahren ein und erhielt in über 30 Fällen zusätzliche Hinweise zu laufenden Verfahren - eine sehr positive Bilanz. Die Whistleblower-Homepage trägt auch zur Aufklärung weiterer Straftaten bei: So leitete die WKStA rund 27% der Hinweise an andere Staatsanwaltschaften und rund 33% an die Finanzbehörden weiter, da diese in deren Zuständigkeit fielen.

Die Whistleblower-Homepage ist unter folgendem Link abrufbar:
http://bit.ly/1z13hON

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Justiz
Mag. Katharina Holzinger
Pressesprecherin des Bundesministers für Justiz
+43 1 52152 2313
katharina.holzinger@bmj.gv.at
www.justiz.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NJU0001