Vorarlberger Schelling Anlagenbau zieht Millionenauftrag aus China an Land

Eine Aluminiumplattensäge mit einer Schnittlänge von zwölf Metern und einem Auftragswert von sechs Millionen € ist für Schelling Anlagenbau der größte Auftrag der Firmengeschichte.

Wien (OTS) - "So etwas wie der aktuelle Auftrag für die China Zhongwang Holdings Limited ist weltweit noch von niemandem gemacht worden", sagt Schelling-Geschäftsführer Wolfgang Rohner in der am Mittwoch erscheinenden Vorarlberg-Ausgabe des WirtschaftsBlatt. Der weltweit zweitgrößte Hersteller für Aluminium-Strangpressprodukte hat in Vorarlberg eine Aluminiumplattensäge mit einer Schnittlänge von zwölf Metern bestellt. Das Auftragsvolumen beträgt rund sechs Millionen Euro.
Schelling Anlagenbau hat damit zu einem neuen Höhenflug angesetzt. 1996 baute das Unternehmen aus Schwarzach mit mehr als 30 Millionen Euro Schulden einen der größten Konkurse der Vorarlberger Wirtschaftsgeschichte. Nach mehreren Eigentümerwechseln beschäftigt Schelling heute rund 500 Mitarbeiter an zehn Standorten weltweit. Im Vorjahr stieg der Umsatz um 33 Prozent auf 82 Millionen Euro. Für heuer wird ein Plus von zehn Prozent erwartet.
Das starke Wachstum hat das Unternehmen auch dazu bewogen, in die Erweiterung der Kapazitäten und in die Verbesserung der Energiebilanz zu investieren. In fünf Jahren sollen 25 Millionen Euro investiert werden. Die Hälfte - unter anderem der Bau eines Hochregallagers -sei dabei bereits umgesetzt.

Rückfragen & Kontakt:

WirtschaftsBlatt Medien GmbH
0043160117-164
markus.stingl@wirtschaftsblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWB0001