Studie der ÖH JKU unterstreicht langjährige IKS-Forderungen

Linz (OTS) - Der Vorsitzende der Initiative Kritischer Studierender (IKS) an der Johannes-Kepler-Universität, Martin Forstner, ist erfreut über die Ergebnisse der aktuellen Studie der ÖH JKU. "Die langjährigen IKS-Forderungen setzen genau dort an, wo JKU-Studierende gebremst werden. Die ÖH JKU hat dies in ihrer aktuellsten Umfrage erneut bestätigt. Jetzt ist es an der Zeit gemeinsam für die Studierenden an der Umsetzung zu arbeiten."

Seit mittlerweile über 10 Jahren setzt sich die IKS an der JKU aktiv für bessere Studienbedingungen ein. Unfaire ECTS Verteilung, Anwesenheitspflichten, schwierige Klausuren und Co bremsen das Studium an der JKU. "Die Kampagnen und Initiativen der IKS weisen seit Jahren auf diese Probleme hin. Eine Umsetzung dieser Forderungen muss endlich passieren!", drängt Forstner.

Die JKU ist im Österreichranking bei Prüfungsaktivität Schlusslicht. "Gemeinsam können wir mehr erreichen. Daher ist es jetzt umso wichtiger Geschlossenheit gegenüber Rektorat und Universitätsrat zu zeigen und aktiv für die Studierenden zu arbeiten.", so Forstner.

"Die IKS-Konzepte liegen am Tisch. Wir laden die ÖH JKU ein, diese gemeinsam mit uns umzusetzen. Immerhin steht laut ihrer eigenen Studie ein Großteil der Studierenden hinter unseren Forderungen!", so Forstner abschließend.

//Die IKS ist eine Studierendenorganisation der JKU, die sich aktiv für bessere Studienbedingungen einsetzt und mit klugen Service, unter anderem den IKS Crashkursen, Studierende im Studienalltag unterstützt.

Beilagen: http://iks.at/AussendungIKSStudienbedingungen.zip

Rückfragen & Kontakt:

Martin Forstner
Vorsitzender der IKS
+43 660 37 23 103
martin.forstner@iks.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS40001