SJ-Hanke: SpielerInnenschutz schlägt Profitinteressen!

Sozialistische Jugend Wien ist über VfGH-Urteil zum Glücksspielverbot sehr erfreut

Wien (OTS) - Der Verfassungsgerichtshof hat das seit Anfang des Jahres wirksame Verbot des kleinen Glücksspieles in Wien bestätigt. "Die Sozialistische Jugend Wien (SJ) hat sich von Anfang an für das Verbot eingesetzt. Da ist die Freude über die Bestätigung natürlich besonders groß!", erklärt Marina Hanke, Landesvorsitzende der SJ Wien.

"Das kleine Glücksspiel verführt besonders junge Menschen und endet oft in Spielsucht die Existenzen zerstört und Menschen in die Armut stürzt. Davon profitiert nur die Glücksspiellobby", begründet Hanke das Engagement der SJ Wien: "Am Landesparteitag der SPÖ Wien 2011 haben wir den Antrag der Sektion 8 unterstützt und gemeinsam die Basis mobilisiert so wurde das Verbot durchgebracht!" Die Glücksspiellobby - allen voran Novomatic - habe sich mit allen rechtlichen Mitteln dagegen gewehrt, erklärt Hanke und freut sich:
"Jetzt ist es rechtmäßig: SpielerInnenschutz ist wichtiger als Profitinteressen!"

Rückfragen & Kontakt:

Sozialistische Jugend Wien
Ruben Mörth
0699 17138713

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SJO0003